Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Wenn der Norden in Flammen steht

Krimifestival: Torkil Damhaug Wenn der Norden in Flammen steht

Es gibt eine Steigerungsform düsterer schwedischer Thriller: düstere norwegische Thriller. Torkil Damhaug tritt aktuell mit dem „Feuermann“ den Beweis für diese Behauptung an. Am 19. September liest er beim Marburger Krimifestival.

Voriger Artikel
Ein Schrecken, der sich in die Seele frisst
Nächster Artikel
Zwillinge, Echse im Kopf und elfjähriger Weltretter

Wo Torkil Damhaugs „Feuermann“ zuschlägt, hinterlässt er meist nur noch die Grundmauern der Gebäude, auf die er es abgesehen hat.Archivfoto

Marburg. Dass der norwegische Autor als Psychiater arbeitete, bevor er sich einen Namen als Autor machte, kann Damhaug kaum verhehlen.

Mit den Abgründen der menschlichen Seele, mit der Zerrissenheit seiner Charaktere macht er seine Leser so klug dosiert vertraut, dass die Handlungen seiner Romane nach dem etwas größeren Format schreien: Weit mehr als 600 Seiten sind nicht eben typisch fürs Genre, doch ein Buch wie der „Feuermann“ ist nun mal kein schmalbrüstiger Feierabendkrimi.

Torkil Damhaug gibt sich auch nicht mit einer Handlungsebene zufrieden, sondern beleuchtet neben dem psychologischen Kernthema der Pyromanie die Problemzonen der multikulturellen norwegischen Gesellschaft: das traditionelle Clandenken radikalislamischer Parallelgesellschaften sowie die dumpfgefährliche Reaktion ultranationalistischer Vaterlandsfanatiker.

Und genauso wie die Brandbeschleuniger, die der Feuermann in den Objekten seiner Zerstörungswut auslegt, entwickelt auch der norwegische Schriftsteller seinen Stoff: Langsam, ganz langsam, simpel, aber immer so perfekt konstruiert, dass wenig später die Flammen hell lodern. Die Identität des Brandstifters bleibt lange verborgen, und immer wieder lässt Damhaug seine Leser in Fallen tappen, gegen Wände rennen oder Sackgassen betreten.

An die Fersen des „Feuermanns“ heftet sich neben Kommissar Roar Horvath auch dessen Freund, der Journalist Dan-Levi. Beide - Reporter wie Ermittler - sind bei ihren Recherchen nicht etwa Außenstehende, sondern in selbst in die Handlung verstrickt.

Torkil Damhaug: „Feuermann“, Knaur, 635 Seiten, 9,99 Euro. Am Freitag, 19. September, stellt Torkil Damhaug seinen Roman im Marburger Rathaus beim Krimifestival vor. Beginn der Lesung ist um 20 Uhr.

von Carsten Beckmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr