Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° Regen

Navigation:
Weltstars zu Gast an der Lahn

29. Eckelshausener Musiktage Weltstars zu Gast an der Lahn

In Eckelshausen wird seit 29 Jahren mit bemerkenswert schmalem Budget ein kleines, aber äußerst feines Kammermusikfestival organisiert. In diesem Jahr kommen Weltstars der Klassik-Szene.

Voriger Artikel
Werner Eismann zeigt Fotoarbeiten
Nächster Artikel
Die sympathische Hitmaschine

Das Czech National Symphony Orchestra eröffnet die Eckelshausener Musiktage mit zwei großen Konzerten im Atrium der Roth-Werke in Buchenau.

Quelle: Veranstalter

Eckelshausen. Neun Konzerte stehen in den zehn Festivaltagen auf dem Programm. Der künstlerische Leiter Julius Berger hat gemeinsam mit den Organisatoren des Festivals um Katharina Zürcher ein hochkarätiges Programm zusammengestellt, das wieder Musikfans aus ganz Deutschland in die Region locken wird.

Eröffnet wird das Festival am Samstag, 16. Mai, um 20 Uhr traditionell im Atrium der Roth-Werke in Buchenau. In diesem Jahr kommt ein renommiertes Orchester, das man auch in Deutschland nicht alle Tage hört: Das Czech National Symphony Orchestra, eines der aktuell besten tschechischen Ensembles, spielt unter der Leitung von Heiko Mathias Forster die Pariser und die Prager Sinfonie von Mozart sowie Dvoráks Serenade E-Dur.

Chorkonzert fast ausverkauft

Am Sonntag um 17 Uhr spielt das tschechische Orchester noch einmal im Atrium der Roth-Werke: Auf dem Programm stehen Haydns berühmte Sinfonie „mit dem Paukenschlag“ sowie dessen 12. Londoner Sinfonie und Saint-Saens großes a-Moll Violoncellokonzert. Solistin ist die international gefeierte Cellistin Hyun-Jung Berger.

Am Dienstag, 19. Mai, spielt das Klaviertrio Elisabeth Kufferath (Violine), Julius Berger (Violoncello) und Pianist Oliver Kern ab 20 Uhr im Biedenkopfer Rathaussaal Werke von Ravel, Mendelssohn-Bartholdy und Beethoven.

Nahezu ausverkauft ist bereits das Chorkonzert in der schönen Wetteraner Stiftskirche am Mittwoch, 20. Mai: Dort gastiert ab 20 Uhr der Kammerchor Stuttgart mit spätromantischer A-cappella-Musik. Der international renommierte Chor singt sich in Wetter für seine große Japan-Tournee ein, zu der er einen Tag nach dem Konzert aufbricht. Ein Glücksgriff der Veranstalter.

Moderne Musik im Rathaussaal

Am Donnerstag, 21. Mai, machen die Eckelshausener Musiktage im Schloss Wittgenstein in Bad Laasphe Station. Dort musiziert ab 20 Uhr das Minetti-Quartett, das in der Klassik-Szene als „musikalische Sensation aus Österreich“ gefeiert wird.

Seit Jahren gehört die kleine Nikolaikirche in Caldern zum festen Bestandteil des Musikfestivals. Am Freitag, 22. Mai, spielen dort die Geiger Yuzuko Horigome und Nicolas Dupont, die Bratschistinnen Elisabeth Kufferath und Kathrin Wipfler gemeinsam mit dem Cellisten Julius Berger Streichquintette von Brahms und Bach.

Modern wird es am Samstag, 22. Mai, im Rathaussaal Biedenkopf: Das Berliner Saxofon-Quartett „clair-obscur“ (Foto: Boris Streubel) lädt ab 20 Uhr zu einer Reise durch die Jahrhunderte ein – mit Werken von Bach über Mozart bis zu Weills berühmter Dreigroschenoper. Für die Veranstalter ist dieser Abend ein „Juwel“ des Festivalprogramms.

Bei hoffentlich schönem Wetter spielt am Pfingstsonntag, 24. Mai, ab 15 Uhr die Veronika-Todorova-Band Open Air in der Baumschule Kuhli in Caldern Tango, Jazz und bulgarische Tänze.

Nach wie vor geringe öffentliche Zuschüsse

Das Festival endet wie in den vergangenen Jahren am Pfingstmontag mit einem Konzert im Fürstensaal des Marburger Landgrafenschlosses: Der russische Stargeiger Kirill Troussov, der argentinische Starpianist José Gallardo, der israelische Viola-Solist Guy Ben-Ziony und der ungarische, inzwischen zur Weltelite der Cellisten gehörende Musiker László Fenyö spielen ab 19 Uhr Werke von Haydn, Carl Maria von Weber, Bela Bartók und Johannes Brahms. Die vier jungen Musiker haben eines gemeinsam: Sie alle sind Absolventen der Kronberg Academy, mit der die Eckelshausener Musiktage inzwischen eng zusammenarbeiten.

Das Festival hat sich in den vergangenen Jahren stetig zu einem Tourismusmagneten entwickelt. Bislang wird das Potenzial von den politisch Verantwortlichen kaum erkannt: Die öffentlichen Zuschüsse zu dem mehr als 100.000 Euro umfassenden Etat sind vergleichsweise gering.

Doch haben die Organisatoren seit Jahren private Förderer und Unternehmen wie die Buchenauer Roth-Werke als Sponsoren gewinnen können. Und der Publikumszuspruch ist auch in diesem Jahr wieder groß: Der Kartenvorverkauf laufe ausgesprochen gut. Eng wird es bereits für das Konzert in Wetter. Schirmherr des Festivals ist der im Hinterland aufgewachsene hessische Finanzminister Dr. Thomas Schäfer (CDU).

von Uwe Badouin

Konzertkarten und Programme sind in der Geschäftsstelle der Eckelshausener Musiktage im Schartenhof, Obere Bergstraße 12, in Biedenkopf-Eckelshausen erhältlich, Kartenreservierungen sind unter der Telefonnummer 06461/270 zwischen 14 und 18 Uhr oder über E-Mail: info@eckelshausener-musiktage.de möglich. Weitere Vorverkaufsstellen sind die Tourismusbüros in Marburg und Biedenkopf. Mehr Informationen im Internet unter www.eckelshausener-musiktage.de
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr