Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Vorlaute Puppen und mutige Artisten

ZAC-Wintervarieté Vorlaute Puppen und mutige Artisten

Am Freitag hat in der Waggonhalle das Wintervarieté Premiere. Hautnah zu erleben sind bis zum 21. Februar Magie, Artistik und ein eigen­williger Bauchredner.

Voriger Artikel
Heimtückischer Besuch aus dem Jenseits
Nächster Artikel
Panzerbilder und Soundmaschinen

Die Schwedin Cecilia Hedlund kommt ab dem 10. Februar in die Waggonhalle.

Quelle: Veranstalter

Marburg. Der Marburger Horst Lohr ist als Zauberer Juno ein alter Hase im deutschen Varieté-Geschäft. Als er 1998 gemeinsam mit dem Waggonhallen-Team Varieté-Programme aus dem Boden stampfte, ahnte er wohl kaum, wie erfolgreich sie werden sollten. Inzwischen sind die bunten, abwechslungsreichen Programme aus Marburg gar nicht mehr wegzudenken.

Zum 13. Wintervarieté hat Lohr den Bauchredner Jan Mattheis, den spanischen Artisten Rodolfo Reyes, die Engländerin Terisa und den Jongleur ­Nily Nils eingeladen. Die Schweizer Artistin Nora Zoller ist in der 1. und 2. Woche zu Gast in Marburg und tritt anschließend beim berühmten kanadischen Zirkus Cirque Éloize auf. Für sie kommt am 10. Februar die Schwedin Cecilia Hedlund in die Waggonhalle.

Die Künstler im Einzelnen:

*   Jan Mattheis kommt aus Hannover und unterhält sich „Aus dem Bauch heraus“ mit vorlauten Puppen, die recht eigenwillige Bühnenpartner sein können. Mit Witz und viel Situationskomik führt er zudem durch den Abend – wenn ihm nicht eine seiner Bühnenfiguren einen Strich durch die Rechnung macht.

*   Rodolfo Reyes ist ein sogenannter Equilibrist, also ein Artist, der das Gleichgewicht hält. Das Gleichgewicht halten, das hört sich einfach an, aber wer im Handstand mit Bällen spielt, spielt in der internationalen Varieté-Liga.

*    Die Engländerin Terisa wirbelt mit Hula-Hoop-Reifen und dem Fantasy Globe über die Bühne. 2006 war sie zuletzt in Marburg zu sehen.

*    Nily Nils ist ein international gefragte Jongleur, der bereits in mehr als 15 Ländern auf vier Kontinenten aufgetreten ist. Keulen, Messer und Äpfel sind nur einige Bestandteile seiner Show, dazu gehört auch ein drei Meter hohes Einrad.

*   Nora Zoller hat die staatliche Artistenschule in Berlin absolviert. Seither tritt sie mit dem Cyr Wheel, einem überdimensionalen Ring, überall in der Welt auf – in Peking, Hamburg oder Cannes.

*   Die Schwedin Cecilia Hedlund will in ihrer Show hoch hinaus. Sie zeigt Balanceakte in schwindelerregender Höhe und auf äußerst wackligem Grund.

*   Natürlich lässt sich auch der Marburger Zauberer Juno nicht lange bitten: Er hat einen neuen Trick im Programm.
Die Künstler werden wie in den vergangenen Jahren wieder live von den Marburger „Jazzrobots“ begleitet.

*   Zu sehen ist das ZAC-Wintervarieté 19 Mal von Freitag, 29. Januar, bis Sonntag, 21. Februar. Gespielt wird von Donnerstag bis Samstag um 20 Uhr, an Sonntagen um 18 Uhr. Karten gibt es bei allen bekannten Vorverkaufsstellen, unter anderem in den OP-Geschäftsstellen im Schlossberg-Center und im Franz-Tuczek-Weg 1.

Das Rahmenprogramm:

Die Waggonhalle bietet zu ihren Varieté-Shows traditionell ein Rahmenprogramm mit vier Shows für Kinder und fünf Soloprogrammen für Erwachsene an.

Los geht es am kommenden Samstag und Sonntag, 30. und 31. Januar , mit dem Figurentheater Fluxx: Jeweils ab 15 Uhr ist „Die Prinzessin auf der Erbse“ zu sehen.

15. Februar: Erstmals in Marburg zu Gast ist der Comedian Tim Boltz mit seinem Programm „Rüden haben kurze Beine“.

16. Februar: Auftritt der Komikerin Frieda Braun mit „Rolle vorwärts“.

23. Februar: Dauergäste in Marburg ist der Magier Sebastian Nicolas.

27. Februar: Der Sprachkünstler Marcus Jeroch ist den ZAC-Fans ebenfalls bekannt.

28. Februar: „Funky! Sexy! 40!“ heißt das Programm des Komikers Michael Steinke, mit dem er erstmals in der Waggonhalle gastiert.

2. März: Jan Mattheis, der Moderator des Wintervarietés, zeigt sein Solo-Programm.

7. März: Als besonderes Kinderprogramm ist „Knallpurgas Reise zum Mond“ zu sehen, das in Gebärdensprache aufgeführt wird und sich sowohl an hörende als auch an gehör­lose Kinder richtet.

Am 21. Februar ist Martin Pfeiffer mit „Kinderliedern“ zu hören.

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr