Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Von New York nach Dagobertshausen

Gregor Meyle Von New York nach Dagobertshausen

Die Musik von Gregor Meyle ist intensiv und intim. Davon durften sich 200 Menschen am Sonntag in Dagobertshausen im wahrsten Sinne des Wortes hautnah überzeugen.

Voriger Artikel
Bach als Melopoem
Nächster Artikel
Spurensuche im Gestern und Heute

Drei Stunden trat Singer-Songwriter Gregor Meyle am Sonntag in der Eventscheune in Dagobertshausen auf.

Quelle: Andreas Arlt

Marburg. Die Konzerthallen sind in den vergangenen Wochen immer größer geworden, der Terminkalender von Gregor Meyle platzt aus allen Nähten. Der Singer-Songwriter ist die Karriereleiter steil nach oben gestiegen und nicht zuletzt durch seine Auftritte in der von Xavier Naidoo initiierten TV-Sendung „Sing meinen Song - Das Tauschkonzert“ mit Sängern wie Sarah Connor, Sasha, Andreas Gabalier und Roger Cicero einem breiteren Publikum ein Begriff geworden. „Es war für mich eine große Ehre, mit diesen Künstlern gemeinsam Musik zu machen“, sagte der 35-Jährige am Sonntag den 200 Zuhörern in der Eventscheune in Dagobertshausen.

Drei Stunden Konzert mit 23 Liedern

Deswegen war es auch nicht verwunderlich, dass Meyle mehr als eine Anekdote aus der Zeit in Südafrika erzählte, über den schnapstrinkenden Gabalier oder Connor, die ihm auch mal einen Cappuccino mitbrachte. „Früher habe ich für diese Musiker die Bühnen aufgebaut. Es war echt der Wahnsinn, plötzlich mit diesen Stars zusammen zu sein“, sagte der gelernte Tontechniker, der sich begeistert zeigte „von der mit Abstand schönsten Location“, in der er je aufgetreten sei. „Es ist ein anderes Erlebnis für die Besucher aber auch für uns Musiker, so ein Konzert zu spielen“, sagte der Meyle, der es sich nicht nehmen ließ, das erste seiner Lieder inmitten des Publikums zu spielen und erst dann die Bühne zu betreten.

Der Stress der zurückliegenden Wochen war ­Meyle nicht anzumerken, im Gegenteil. Insgesamt drei Stunden und 23 Lieder lang zeigte der Singer-Songwriter seine gesamte Bandbreite: Intensive und intime Musik, in denen Meyle seine persönliche Sicht auf das Leben wiedergibt. „Ich habe immer die Musik gemacht, die ich liebe“, sagte er. Mit dem aktuellen Album „New York - Stintino“ hat sich der 35-Jährige einen Traum erfüllt: Einen Tag und eine Nacht nahm er den größten Teil des Albums in den Avatar Studios auf, wie viele seiner Idole vor ihm.

Trotz des jüngsten Erfolgs bleibt Meyle bodenständig - „wer weiß, wie lange das anhält“. Er habe die Chance, seit sieben Jahren, als Meyle zum ersten Mal in Stefan Raabs Castingshow „SSDSDSSWEMUGABRTLAD“ (Stefan sucht den Superstar, der singen soll, was er möchte und gerne auch bei RTL auftreten darf), als Musiker seinen Traum zu leben. Der große Durchbruch blieb trotz dreier Studioalben aber bis zu diesem Jahr aus. „Natürlich hat es Zweifel gegeben, ob man gut genug ist. Aber das gibt es in jedem Beruf so und für mich ist das, was ich mache, eine Berufung“, sagte Meyle.

Weitere Konzerte sind in Planung

Die Wohnzimmerkonzert-Atmosphäre, wie am Sonntag, soll es in Zukunft in regelmäßigen Abständen in Dagobertshausen geben. „Es ist ein kulturelles Ereignis für alle in dieser besonderen Umgebung, deswegen passen Musiker wie Gregor Meyle sehr gut hierher“, sagte Benjamin Payer, Veranstaltungsorganisator der Vila Vita Gastronomie und Handelsgesellschaft. Das nächste Konzert soll noch in diesem Jahr stattfinden.

von Andreas Arlt

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr