Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Vom Ölbild bis zur Performance

Marburger Kunstverein Vom Ölbild bis zur Performance

„In Between“ heißt die neue Ausstellung im Kunstverein, in der Arbeiten von 16 Studierenden der Kunstakademie Stuttgart präsentiert werden. Die Vernissage war bestens besucht.

Voriger Artikel
Von Sannyasins und Welterbe-Träumen
Nächster Artikel
Kinoprogrammpreis für das Cineplex

Tierisch interessant: Drei Besucher vor den Gemälden von Jan Jansen.

Quelle: Bettina Preussner

Marburg. Der Titel der Schau „In Between“ bezeichnet den Status der jungen Künstlerinnen und Künstler: Sie stehen zwischen Studium und Arbeitswelt. Professor Volker Lehnert, Prorektor der Kunstakademie Stuttgart, dankte in seiner Laudatio dem Marburger Kunstverein, dass sich die Studierenden hier in der Öffentlichkeit präsentieren können.

Er betonte die ganz unterschiedlichen künstlerischen Ansätze der gezeigten Arbeiten, die die Schau so spannend machen. „In der Ausstellung ist junge Kunst zu sehen“, erläuterte der Professor. „Sie enthält ein Moment der Verblüffung, aber auch ein Versprechen an die Zukunft.“ Die Studierenden seien Suchende und Fragende, die Neuland erobern. Außerdem hätten ihre Werke meist noch keinen so ausgeprägten Warencharakter und seien deshalb viel freier, so Lehnert weiter.

Breites Themen-Spektrum

Unabhängig, verspielt und sehr überraschend wirkt die neue Ausstellung im Kunstverein. Auffällig ist vor allem die riesengroße Vielfalt der Kunstwerke: Von der Fotografie bis zur Video-Installation, von der Zeichnung bis zum klassischen Ölgemälde, von der Skulptur bis zur Performance wird alles geboten.

Sehr unterschiedlich sind auch die verwendeten Materialien: Holz, Folie und Kunstharz sind ebenso dabei wie Naturstoffe und Acrylkleber. Naturgemäß ergibt sich auch thematisch ein sehr breites Spektrum. Während die einen sich mit Schönheit und Vergänglichkeit beschäftigen, nehmen andere Bezug auf die Welt der Medien und ihre Wirkung auf den Menschen.

Von den Besuchern der Vernissage wurde die Ausstellung sehr positiv aufgenommen. „Ich finde es gut, dass die jungen Künstlerinnen und Künstler hier die Möglichkeit haben, ihre Werke zu zeigen“, erklärte Roland Ott aus Amöneburg. „Es gibt viel zu entdecken in dieser Ausstellung“, sagte Dr. Birgit Klein aus Marburg. „Dies ist eine sehr spannende Ausstellung, die viele verschiedene Standpunkte zeigt“, bemerkte eine Besucherin aus Stuttgart.

  • Die Schau dauert noch bis zum 14. Januar 2016 und ist dienstags bis sonntags, 11 bis 17 Uhr sowie mittwochs 11 bis 20 Uhr geöffnet.

von Bettina Preussner

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr