Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Vom Kinderkanal auf die große Kinoleinwand

Darsteller im Cineplex Vom Kinderkanal auf die große Kinoleinwand

Rund 100 Besucher kamen ins Cineplex, um die jugendlichen Hauptdarsteller des deutschen Fantasy-Thrillers „Allein gegen die Zeit“ hautnah zu erleben.

Voriger Artikel
Impulsiver Jazzpianist mit sanfter Ader
Nächster Artikel
Der Herr der Spiele hat Geburtstag

Marburg. „Ich habe die Serie schon als Kind geguckt“, verriet ­Michelle Philippi der OP. Die Darsteller hätten sich seitdem schon ein bisschen verändert, lachte die 17-Jährige, die mit ­ihren beiden Geschwistern den Film angesehen hatte.

Fast fünf Jahre sind seit der zweiten Staffel der Echtzeit-Serie „Allein gegen die Zeit“ im Kinderkanal vergangen. Jetzt müssen sich die Freunde Ben, Jonas, Özzi und die beiden ­Mädels Leo und Sophie wieder einer großen Herausforderung stellen - diesmal aber im Kino. Auf ihrer Klassenfahrt nach Hildesheim kurz vor dem Abitur wird ihre Klasse von einer Sekte entführt. Nur die fünf können entwischen. Eine Stunde haben sie Zeit, um die Katastrophe zu verhindern.

„Wir sind keine Kinder“, ruft Özzi im Film den Entführern zu. Ugur Ekeroglu war während der Dreharbeiten der ersten Staffel gerade einmal 13 Jahre alt. „Ich habe mit der Serie schauspielern gelernt und bin mit ihr aufgewachsen“, sagt der heute­ 20-Jährige. In der Zeit ist aber auch eine Freundschaft unter den Schauspielern und eine Art Familie mit dem Team entstanden. „Die Freundschaft, die im Film gezeigt wird, haben wir privat genauso“, bestätigt Timon Wloka (Ben). Mit ihnen scheint auch das Publikum gewachsen, denn der Kinofilm ist ab 12 Jahre freigegeben.

Wie bereits die Serie wurde auch der Kinofilm „Allein gegen die Zeit“ in „Echtzeit“ gedreht. Das sei aber nicht anders als bei normalen Drehs, erzählten die drei Darsteller Timon Wloka (Ben), Timmi Trinks (Jonas) und Ugur Ekeroglu (Özzi) im Gespräch mit der OP. Aber anders als damals wurde nicht nur in und um Berlin gedreht, sondern an über 15 Drehorten in ganz Deutschland - alles eingebunden in die Filmsage von Karl dem Großen. „So science-fiction-mäßig das sein mag, die Geschichte hat trotzdem einen historischen Ursprung“, bekräftigte Timon Wolka. Besonders in Erinnerung geblieben ist den drei Schauspielern dabei die Einhornhöhle im Harz, die kälteste Höhle Europas, in der selbst im Sommer minus elf Grad herrschten.

Der Film sei Unterhaltung für die ganze Familie, meint Timmi Trinks. „Allein gegen die Zeit“ läuft seit Donnerstag im Cineplex.

von Mareike Bader

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr