Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Vom Computerspiel auf die Leinwand

Kino: „Ratchet & Clank“ Vom Computerspiel auf die Leinwand

Ein Lombax und ein kleiner Roboter retten die Galaxie, fordern einen scheinbar übermächtigen Bösewicht zum Kampf heraus.

Voriger Artikel
„Leonce und Lena“ wird Bühnen-Soap
Nächster Artikel
Tom Hanks muss in die Wüste

Mission „Galaxie vor der Zerstörung“ retten. Qwark, Ratchet, Clank, Cora und Brax nehmen die Herausforderung an.

Quelle: Constantin

Was als Computerspiel seit mehr als einer Dekade funktioniert, soll nun auch als 3-D-Film im Kino zur Erfolgsgeschichte werden.

Die Handlung des familienfreundlichen „Ratchet & Clank“-Films ist einfach gehalten: Wie im Computerspiel geht es darum, dass das ungleiche Duo aus felligem Mechaniker (Ratchet) und aufgewecktem Wachroboter (Clank) 
einen bösen Großindustriellen namens Drek besiegen muss – und nebenbei auch die Galaxie rettet.

Im Videospiel ist die Geschichte der Freundschaft schon längst bekannt, im Film wird das Kennenlernen der beiden und ihr erstes Abenteuer neu aufgerollt. Ratchet, ein fuchs-ähnlicher Wesen der Gattung Lombax, hat sich bereits als kleines Kind ein großes Berufsziel gesteckt: ­Superheld.

Seine Größe und anscheinend zwielichtige Vergangenheit stehen ihm jedoch im Superhelden-Casting im Weg, die etablierte Runde der „Galactic Rangers“ ist unbeeindruckt von seinen Ambitionen. Unverhofft bekommt Ratchet eine zweite Chance – und muss sich beweisen. Die Botschaft des Films ist dabei eindeutig: Es gibt mehr als Ruhm und Macht – Freundschaft und innere Größe sind das wichtigste Gut.

Beinahe zeitgleich zur Filmveröffentlichung können sich die „Ratchet & Clank“-Fans zusätzlich auf ein weiteres Computerspiel für die Playstation 4 freuen – ebenso wie im Film kämpfen die unscheinbaren Helden da mit neuen Waffen und viel Ironie für Gerechtigkeit.

  • Der Film läuft in der 2-D- und 3-D-Fassung im Cineplex.

von Claudia Thaler

 

Ratchet & Clank erhielt von den Besuchern der OP-Schnupper-Premiere im Cineplex das Prädikat: oscarreif mit der Note 3,67 (Bestnote ist 4,0).

Zuschauermeinungen:
„Echt gut. Ich habe sehr viel gelacht.“
Renate Ahlbrand aus Marburg

„Supercool, hoffentlich ist das Spiel genauso toll.“
Lennart Schuett (7) aus Wetter

Die Gewinner:
Je zwei Freikarten gehen an: Phil Kirvel (Burgwald), Tillmann Rummler (Lollar), Renate Ahlbrand (Marburg) und Lennart Schuett (Wetter). Die Karten werden zugeschickt.
Die OP-Kinderhitparade:
1. Die Wilden Kerle 6 (3,74)
2. Ratchet & Clank (3,67)
3. Bibi & Tina 3 (3,62)

 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr