Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Viel Lärm und Geldwäschetricks

Vorverkauf für Theatersommer Viel Lärm und Geldwäschetricks

Zum dritten Mal veranstaltet das Hessische Landestheater im Juni und Juni unter der Ägide von Intendant Matthias Faltz den „Marburger Theatersommer“. Für "Viel Lärm um nichts" werden Statisten gesucht.

Voriger Artikel
Kampf für die Freiheit des Wortes
Nächster Artikel
Fans schwelgen mit ihren Helden in Ostalgie

Stage F(r)ight (oben) bittet am 21. Juni in der Black Box zum „Tanz“: Voraussetzung für die Besucher ist ein ausgeprägter Spieltrieb, denn mitmachen bei der Gameshow können alle ab 14 Jahren. Das linke Foto zeigt das Motiv für das „Viel Lärm um nichts“-Plakat.

Quelle: Landestheater

Marburg. Im Zentrum steht die große Open-Air-Produktion auf dem Marburger Marktplatz: Nach Molières „Don Juan“ und Shakespeares „Der Kaufmann von Venedig“ wird wieder ein Shakespeare geboten: Stephan Suschke, ehemaliger Intendant des Berliner Ensembles, inszeniert die Komödie „Viel Lärm um nichts“. Premiere ist am 20. Juni um 20 Uhr. Der Theaterspaß wird zwölfmal gespielt, darunter ist eine OP-Benefizvorstellung am Freitag, 21. Juni - der Vorverkauf für diese Vorstellung für OP-Leser beginnt vermutlich Mitte Mai.

Neben dem Open-Air-Spektakel bietet das Landestheater im Theatersommer bis zum 7. Juli sieben weitere Produktionen an. Insgesamt gibt es 38 Vorstellungen an 6 verschiedenen Schauplätzen in Marburg.

Wie im vergangenen Jahr gibt es im Historischen Schwanhof wieder die Open-Air-Hörspieltage „World of Ohrcraft“.

Spannend werden dürfte die „Büchnermaschine“ der britisch-spanischen Performance-Gruppe „me and the machine“. Sie stellt auf dem Marktplatz einen menschlichen Snack-Automaten mit Ideologiekritikfunktion und Büchner-Update-Automatik auf, die ab dem 20. Juni täglich von 9 bis 24 Uhr „magische Geldwäschetricks, eine Sozialfriedenswurst, Einweg-Körperteile und poetische Aktionen für eine mehr als schöne Welt mit Papaya-Saft für alle“ bietet.

Bespielt wird erstmals auch die Galeria Classica in der Frankfurter Straße 59, die dem Landestheater ab der kommenden Spielzeit als Ausweichort für die Stadthalle dienen wird. An sechs Abenden bieten dort vier Theatermacherinnen in „site of fiction“ eine Illusionsmaschinerie nach E.T.A. Hoffmann. „Jeder Zuschauer erlebt seine ganz persönliche fiktive Welt, wenn er alleine die Illusionsmaschine betritt, mit offenen oder geschlossenen Augen - es gibt kein Entrinnen“, so das Landestheater.

Zudem gibt es in der Black Box des Landestheaters „Stage F(r)ight“: Die „Show-Quiz-Show“ fordert das Publikum aktiv als Mitspieler.

Am 5. Juni schließlich sind Hinz und Kunz in der Stadt mit: „Wenn Männer Musik für Frauen machen“. Weibliche Lebensperspektiven präsentiert das Bürgerprojekt „Frauen auf Zeit“. Unter der Leitung von Theaterpädagogin Nina Eichhorn ist eine Szenencollage entstanden, die am 3. und 4. Juli jeweils um 18 Uhr im Rathaus zu sehen ist.

Wer will mitspielen?

Das Landestheater sucht dringend „rhythmussichere Statisten“ ab 16 Jahren für „Viel Lärm um nichts“. Vorerfahrung sei nicht erforderlich, der nötige Rhythmus werd Interessenten Ende April und im Mai bei Trommelworkshops vermittelt, so das Regieteam. Teilnehmer müssen ab 3. Juni und vor allem in der Endprobenphase zwischen dem 15. und 20. Juni Zeit für Proben und später für 12 Vorstellungen haben.

  • Nähere Infos gibt es bei Florian Heller: f.heller@theater-marburg.de.

Großes Interesse an Schreibwettbewerb

Die OP begleitet das Open-Air-Spektakel des Hessischen Landestheaters zum dritten Mal als Medienpartner. Dazu gehört am 21. Juni findet eine geschlossene Benefizvorstellung von „Viel Lärm um nichts“ statt. Die Einnahmen aus dem Verkauf dieser exklusiven Veranstaltung kommen der Jugend-Arbeit des Hessischen Landestheaters zugute.

Als besondere Attraktion haben das Hessische Landestheater und die Oberhessische Presse für das Open-Air-Stück „Viel Lärm um nichts“ einen Schreibwettbewerb ausgeschrieben: Heimische Autoren schreiben einen neuen Schluss, der bei der OP-Benefizvorstellung auch gespielt wird.

Absehbar ist: Auf die Jury kommt viel Arbeit zu. 36 „Nachwuchsdramatiker“ haben sich zur Teilnahme am Schreibwettbewerb angemeldet, 16 Männer und 20 Frauen im Alter von 19 bis über 60 Jahre. Die ersten vier Einsendungen liegen bereits vor. „Die Qualität ist extrem bemerkenswert“, sagt die stellvertretende Intendantin Dr. Christine Tretow.

Karten gibt es im Vorverkauf an der Theaterkasse. Sie ist bis 3. Mai in der Stadthalle, ab 6. Mai in der Galeria Classica untergebracht. Ab 10. Mai steht der Theaterkassen-Bauwagen in der Oberstadt: Telefon 06421 / 25 60 8, E-Mail: kasse@theater-marburg.de

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr