Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Viel Humor und schräge Konflikte

Kinostarts Viel Humor und schräge Konflikte

Bei den Kinostarts in dieser Woche dreht sich alles rund um die Konflikte zwischen den Generationen.

Voriger Artikel
Disco-Fieber in der Eventscheune
Nächster Artikel
Alte Musik vielseitig präsentiert

Eine Szene aus „Ein Schotte macht noch keinen Sommer“: Gordie (Billy Connolly) hat keine Lust, seinen 75. Geburtstag groß zu feiern. Lieber will er mit seinen vorlauten Enkeln einen Tag am Strand verbringen.

Quelle: Tobis

My Old Lady

„Präzision ist der Schlüssel für ein langes Leben. Präzision und Wein“: Als 92-Jährige beherrscht Mathilde (Maggie Smith) das Savoir-vivre in Paris. Als plötzlich der mittellose New Yorker Mathias (Kevin Kline) in ihr Appartement platzt, droht Ärger. Denn er will die geerbte Immobilie zu Geld machen. Doch so einfach ist das nicht: Mathilde hat ein lebenslanges Wohnrecht, Mathias hingegen nicht mal genug Geld für einen Rückflug. In „My Old Lady“ entspinnt sich eine Geschichte zwischen einer Komödie und Romanze. Für sein Spielfilm-Regiedebüt hat Bühnen- und Drehbuchautor Israel Horovitz sein eigenes Theaterstück gewählt.

  • Der Film startet im Cineplex.

Einer nach dem anderen

Ein angesehener Familienvater geht nach dem Tod seines Sohnes auf einen mörderischen Rachefeldzug. „Einer nach dem anderen“ aus Norwegen unterhält mit haarsträubenden Pointen. Regisseur Hans Petter Moland („Ein Mann von Welt“) hat eine schräge Krimigroteske inszeniert, die gnadenlos komisch ist und zugleich unangenehme Seitenhiebe auf den Gesundheitswahn und Sozialstaat auf Lager hat.

Er ist ein Vorzeige-Einwanderer aus Schweden und geachteter Familienvater. Mit einem riesigen Schneepflug räumt Nils Dickman (großartig Stellan Skarsgård) die Straßen in einem tief verschneiten norwegischen Provinznest. Als sein Sohn Ingvar mit einer Überdosis tot gefunden wird, glaubt Nils nicht an einen Drogentod. Nachdem er erfahren hat, dass Ingvar von Mafiosi ermordet wurde, zieht Nils auf dem Schneepflug ohne Rücksicht auf Verluste in einen gnadenlosen Rachefeldzug.

Ein Mann räumt auf. Irgendwo zwischen der blutigen Kaltschnäuzigkeit eines Quentin Tarantino und dem lakonischen Witz von Aki Kaurismäki irrlichtert diese abgründige Groteske. Nils zieht eine blutige Spur durch den Schnee, aber immerhin gönnt der Film jedem Toten eine letzte Ehre. Name und Religion werden noch einmal eingeblendet, die Toten werden in der „Reihenfolge ihres Ablebens“ gewürdigt. Und dann taucht noch ein serbischer Mafiaboss (wunderbar: Bruno Ganz) namens Papa samt Gefolge im hohen Norden auf. Die Lage wird etwas unübersichtlich. Das feine Gewebe der Gesellschaft hat tiefe Risse – diese eiskalte Komödie zeigt sie uns erbarmungslos.

  • Der Film startet im Filmkunsttheater Palette.

Ein Schotte macht noch keinen Sommer

Das zerstrittene und getrennt lebende Ehepaar Doug und Abi (Rosamund Pike) reist mit seinen drei Kindern für ein Wochenende von London nach Schottland. In den Highlands soll zusammen mit anderen Familienmitgliedern der 75. Geburtstag des Großvaters Gordie (Billy Connolly) gefeiert werden. Der eigensinnige Mann hat aber keine Lust auf einen Ehrentag in derart großer Runde. Also schnappt er sich seine Enkel, um mit ihnen einen entspannten Tag an seinem Lieblingsstrand zu verbringen.

  • Der Film läuft im Filmkunsttheater Kammer

von Johannes von der Gathen und unseren Agenturen

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr