Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Viel Charme und eine tolle Stimme

Tom Beck in Marburg Viel Charme und eine tolle Stimme

Als Tom Beck mit seiner Band „Horny Honks“ auftrat, wurde es am Samstagabend richtig eng vor der Bühne im Hofgut Vino Nobile. Der TV-Star entpuppte sich vor rund 600 Fans als ausgezeichneter Musiker mit Entertainer-Qualitäten.

Voriger Artikel
Tausende feiern legendäre Rock-Heroen
Nächster Artikel
Wetter bereitet große Festspiele vor

Tom Beck mit dem Marburger Schlagzeuger Andreas Latzko begeisterte die Fans beim 3. Marburger Hoffestival, die dichtgedrängt vor der Bühne standen. lm Vorprogramm trat unter anderem die Marburger Sängerin Lisa-Marie Fischer auf.

Quelle: Andreas Schmidt

Marburg. Schon lange vor dem Auftritt lauern Autogrammjäger hinter der Bühne auf den Filmstar, der mit der Action-Serie „Alarm für Cobra 11“ bekannt wurde und inzwischen in großen Produktionen Fuß fasst und gerade an einem neuen Film arbeitet: „Irre sind männlich“. Tom Beck trägt wie seine Musiker seine Instrumente noch selbst auf die Bühne. Das macht ihn für seine Fans noch sympathischer.

Konzert Tom Beck, Vino Nobile Hoffest

Zur Bildergalerie

Kaum auf der Bühne, jubeln seine vor allem weiblichen Fans los: Handys blitzen, es wird gefilmt, bis der Akku leer ist.

Obwohl Tom Beck seine Filmkarriere zielstrebig vorantreibt, hat der „coolste TV-Kommissar“ die Musik nie aus den Augen verloren: Zwar hat er schon vier Alben mit seinen „Horny Honks“ eingespielt, der ganz große Durchbruch ist ihm jedoch noch nicht gelungen.

Wer ihn am Samstagabend live erlebt hat, ahnt: Das kann nicht mehr lange dauern. Beck schreibt tolle Songs irgendwo zwischen Blues, Pop, Rock und Country, er hat eine richtig gute Stimme, spielt Gitarre, Akkordeon und Keyboard. Und vor allem: Tom Beck hat eine unglaubliche Bühnenpräsenz, sucht immer wieder den Kontakt zu den Zuhörern, macht Späße mit seinen Musikern, die durch die Bank richtig gut sind. Mit dabei ist der Marburger Schlagzeuger Andreas Latzko, der bei seinem Heimspiel hochmotiviert und unglaublich präzise zu Werke geht. Schon nach wenigen Songs hat die Band ihr Publikum erobert.

Weil Tom Beck meist am Keyboard sitzt, wird er vor allem von seinen weiblichen Fans immer wieder aufgefordert, aufzustehen. Sie wollen ihn sehen. „Aufstehen? Normalerweise rufen viele was anderes“, witzelt er. Und als kurz vor Schluss eines mitreißenden Konzertes die Gastgeber nach mehreren Polizeibesuchen bitten, doch jetzt Schluss zu machen, wundert er sich lächelnd: „Wieso, ich war doch bei Alarm für Cobra 11.“

Danach war für Tom Beck der Arbeitstag noch lange nicht zu Ende: Hunderte Fans wollten Autogramme und Fotos mit ihrem Star. Und auch hier war Tom Beck ganz der sympathische Profi.

Beim 3. Marburger Hoffestival traten am Nachmittag bereits Lokalmatador Rainer Husel und die US-amerikanische Janet Martin Band und direkt vor Tom Beck die Marburger Country-Sängerin Lisa-Maria Fischer auf. Die 22-Jährige bringt am 26. September ihr drittes Album auf den Markt: „Holding On“ wurde wie die beiden Vorgängeralben im Country-Mekka Nashville /Tennessee aufgenommen. Live muss sie allerdings noch an sich arbeiten. Trotz neuer Band mit fünf professionellen Musikern aus Hamburg wollte der Funke nur schwer überspringen. Ein Grund: Country-Musik ist eine Nische in Deutschland.

Außerdem traten drei „Newcomer“ auf: Mr. Stiev Volxleut, Kevin Thoma und Lisa Nötzel. Letztere gewann den Newcomer-Wettbewerb und darf einen Tag lang ins Studio.

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr