Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 1 ° heiter

Navigation:
Und alles dreht sich nur ums Geld

OP-Buchtipp: H. M. Enzensberger: „Immer das Geld!“ Und alles dreht sich nur ums Geld

Hans Magnus Enzensberger lässt nicht locker. Er hat schon wieder ein Buch geschrieben: einen „Wirtschaftsroman“. Diesmal geht es ums Geld und alles, was damit zusammenhängt. Und das ist ja eine ganze Menge.

Voriger Artikel
Ein Krimi, der durch und durch geht
Nächster Artikel
Bestimmer, Leseanfänger und Regenmädchen

Der Schriftsteller Hans Magnus Enzensberger hat ein neues Buch veröffentlicht – diesmal ist es ein Wirtschaftsroman zum Thema Geld.

Quelle: Andreas Gebert

Hans Magnus Enzensberger (85) ist immer wieder für Überraschungen gut. Sein neuer „Wirtschaftsroman“ mit dem Titel „Immer das Geld!“ ist dafür der beste Beweis. Der Schriftsteller schlägt darin ganz neue Töne an.

Es ist eine Art Jugendbuch geworden mit didaktischem Anspruch: Man lernt so einiges über die Welt der Finanzen. Aber egal, ob Kleinkredite oder Börsengeschäfte, Enzensberger erzählt davon im Plauderton, dem man auch ohne BWL-Abschluss entspannt zuhören kann. Aufwendig illustriert ist das Buch auch noch, von Franz Greno, den Enzensberger aus der gemeinsamen Arbeit an der Buchreihe „Die andere Bibliothek“ kennt.

Die Geschichte, die der Autor erzählt, ist nicht aufregend: Da geht es um die Federmanns, vor allem um die drei Kinder Fanny, Fabian und Felicitas. Die Federmanns sind eine stinknormale Familie, die in einer noch nicht abbezahlten Doppelhaushälfte wohnt. Vater Federmann arbeitet als Sachbearbeiter in einer Kfz-Zulassungsstelle. Von etwas anderem Schlag ist Tante Fé, die eigentlich auch Felicitas heißt. Sie lebt in einer Villa am Genfer See und gilt als reich.

Und so benimmt sie sich auch: Wenn sie Fanny, Fabian und Felicitas sehen will, lässt sie die drei von einem Chauffeur abholen und ins Luxushotel fahren. Dort plaudern sie dann regelmäßig über Geldthemen, denn Tante Fé hat eine Mission: Sie will den Nachwuchs aufklären über die Geheimnisse der Finanzwelt. Und wählt dafür das zwanglose Gespräch mit bohrenden Nachfragen und gelegentlichen Hausaufgaben.

Interessante Fragen 
und passende Bonmots

Und so unterhalten sich die Teenager und die betagte Dame zum Beispiel darüber, seit wann es Geld gibt und warum, oder widmen sich der Überlegung, was vom Gehalt übrig bleibt, wenn Steuern, Sozialbeiträge und Versicherungen abgezogen sind.

Emporkömmlinge, Neureiche, Aufsteiger sind ein Thema, die Finanzkrise, der Steuersatz vor dem Ersten Weltkrieg oder die hässliche Tatsache, dass es von der Bank Kredite nur gegen Sicherheit gibt. Und was passiert, wenn man die Zinsen für die Hypothek nicht bezahlen kann? Tante Fé steht Banken denkbar kritisch gegenüber. Enzensberger legt ihr einige passende Bonmots in den Mund: „Eigentlich bekommt man nur dann einen Kredit, wenn man keinen nötig hat“ zum Beispiel.

Am Schluss schließlich stirbt Tante Fé. In ihrem Testament hat sie ihr Patenkind Felicitas als Alleinerbin eingesetzt. Und was heißt das für die Erbschaftssteuer? Enzensberger macht viele Kurven und nimmt keine Abkürzungen. Nach der Lektüre hat man im besten Fall einiges dazugelernt, ohne sich zu langweilen. Große Literatur ist das nicht. Aber das hatte Enzensberger auch gar nicht beabsichtigt.

  • Hans Magnus Enzensberger: „Immer das Geld!“, Suhrkamp, 213 Seiten, 22,95 Euro.

von Andreas Heimann

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr