Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Bilder treffen über den Bauch ins Herz

Uli Krappen für Jugendliteraturpreis nominiert Bilder treffen über den Bauch ins Herz

Die Marburger Künstlerin Uli Krappen wurde gemeinsam mit dem ­Illustrator Mehrdad Zaeri und der Autorin Anja Tuckermann mit dem Bilderbuch „Nusret und die Kuh“ für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert.

Voriger Artikel
Performance über Vater-Sohn-Beziehung
Nächster Artikel
Eine verbotene Liebesbeziehung

Die Marburger Künstlerin Uli Krappen steht in ihrer Galerie in der Oberstadt neben einem ihrer neuen Bilder: „Sportlich baden“, heißt es.

Quelle: Uwe Badouin

Marburg. Seit 1956 wird der Deutsche Jugendliteraturpreis, wie er seit 1981 heißt, vergeben. Er ist einer der renommiertesten Buchpreise in Deutschland. Anja Tuckermanns „Nusret und die Kuh“ wurde in der Sparte Bilderbuch nominiert – eine von vier Sparten neben Kinderbuch, Jugendbuch und Sachbuch. Nur sechs Titel schaffen es je Sparte auf diese Liste.

„Nusret und die Kuh“ ist das erste Bilderbuch von Uli Krappen. Gemeinsam mit Mehrdad Zaeri hat sie den Text von Anja Tuckermann illustriert. Schon die Nominierung ist ein Riesenerfolg.

Zentraler Bestandteil von „Nusret und die Kuh“ sind die wunderbaren skurrilen Illustrationen von Uli Krappen und Mehrdad Zaeri. Es ist das erste Bilderbuch des Illustratoren-Teams. Zwei weitere seien schon in Arbeit, sagt Uli Krappen.

Der 1970 in Isfahan (Iran) ­geborene und in Mannheim lebende Mehrdad Zaeri und die 1961 in Krefeld geborene und seit 1992 in Marburg lebende Uli Krappen haben für das Buch eine ungewöhnliche Form der Zusammenarbeit gewählt: Uli Krappen nennt es das „Zeitschach-System“. Immer zwei Minuten hat jeder der beiden Künstler – sie, die ausladende Malerin, er, der Zeichner – an den 80 mal 100 Zentimeter großen Originalen gearbeitet, dann wurde gewechselt.

Farbenfrohe Bilder voller skurriler Figuren

„Man durfte die Motive des anderen auch übermalen, sogar zerstören“, sagt Uli Krappen. Das sei manchmal ganz schön irritierend gewesen. „Erst, wenn wir merkten, es geht in eine bestimmte Richtung, in das eher zeichnerische oder das eher malerische, hat einer von uns mehr Zeit bekommen“, erklärt sie das ebenso ungewöhnliche wie offensichtlich erfolgreiche Konzept. Möglich war dies wohl nur, weil beide sich schon lange schätzen und seit vielen Jahren immer wieder gemeinsame Malreisen unternehmen.

Herausgekommen sind farbenfrohe Bilder voller skurriler Figuren und Bilder stiller Intimität über den kleinen Jungen Nusret, der gemeinsam mit seiner Kuh vom Kosovo nach Deutschland aufbricht, wo seine Eltern leben und er lesen lernen will. Bilder vom Krieg im Kosovo werden kontrastiert mit ländlichen Idyllen und städtischem Treiben. In allen gibt es viel zu entdecken. Die Originale waren Anfang 2016 im Münchner Stadtmuseum zu sehen. „Vielleicht“, sagt die Künstlerin, „werden sie auch bei der Buchmesse ausgestellt.“

Auf jeden Fall sollen sie im kommenden Jahr nach China gehen, wo Krappen und Zaeri Workshops leiten werden, die nach dem Abitur in München Sprachen studierte und dort eine Ausbildung zur Fotografin machte, ist inzwischen eine der erfolgreichsten Marburger Künstlerinnen. 1992 kam sie mit ihren kleinen Kindern nach Marburg.

Pop-up-Store noch bis Ende April geöffnet

„Ich habe abends, wenn die Kinder im Bett waren, zur Entspannung gemalt“, erinnert sie sich. Ihre Bilder mit dem großen Wiedererkennungswert kamen immer besser an. Die oft großformatigen Bilder verkauft sie heute über Galerien und das Internet. Im Ausflugslokal Dammühle hat sie eine Dauerausstellung. Und viele der meist witzigen, farbenfrohen und fast immer optimistischen Motive der Marburger Künstlerin zieren inzwischen Postkarten, Kaffeetassen, Theaterplakate, Notizblöcke.

Noch bis 30. April betreibt Uli Krappen in einem leerstehenden Geschäft in der Oberstadt, Wettergasse 9, einen sogenannten Pop-up-Store, „Galerie, Atelier, Kaffee-Maschine“, steht auf ihrem Plakat. Geöffnet ist er Donnerstag, Freitag und Samstagnachmittag. Dort sind ihre ganz neuen Bilder zu entdecken. Wie erklärt sie sich den Erfolg? „Meine Bilder kommen über den Bauch“, sagt sie. Und so ­zielen sie auf die Herzen der Betrachter.

  • Anja Tuckermann / Mehrdad Zaeri / Uli Krappen: „Nusret und die Kuh“, Verlag Tulipan, 52 Seiten, 18 Euro (ab 5 Jahren). Mehr im Internet unter: www.ulikrappen.de

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr