Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Ubbelohde-Jahr startet mit Ausstellung

„Biografische“ Bilder Ubbelohde-Jahr startet mit Ausstellung

Im kommenden Jahr wird im Landkreis Marburg-Biedenkopf nicht nur die Reformation groß gefeiert. Mit dem Otto-Ubbelohde-Jahr wird auch an einen der bedeutendsten und international sicherlich bekanntesten Künstler erinnert, deren 
Werk eng mit Marburg und Umgebung verknüpft ist: Am 5. Januar 2017 wäre Otto Ubbelohde 150 Jahre alt geworden.

Voriger Artikel
Kinderbuch-Klassiker neu aufgelegt

Nächster Artikel
Mit Schwung und Gefühl in den Advent

Ludwig Rinn, Vorsitzender der Ubbelohde-Stiftung, steht neben Ubbelohdes einzigem Selbstporträt.

Quelle: Uwe Badouin

Goßfelden. Die kleine Ausstellung im sogenannten „Bilderstall“ seines Hauses in Goßfelden ist der Auftakt zu einer Reihe von Ausstellungen, die bedeutend größer werden, als dieser „biografische Auftritt“, wie die Otto-Ubbelohde-Stiftung die Schau betitelt hat.

Zu sehen sind knapp 30 Arbeiten, die ihn selbst zeigen. Drunter sind Radierungen, Zeichnungen, vier Gemälde und ­Fotos. Die Ausstellung will dem Besucher ermöglichen, dem offenbar scheuen Künstler zu begegnen. Ubbelohde, der mit seinen Illustrationen zu den Märchen der Brüder Grimm berühmt wurde, hat sich nur ein einziges Mal selbst gezeichnet. Bisweilen hat er seinen Kopf in Märchenillustrationen geradezu versteckt.

Sein Selbstporträt, eine Zeichnung aus dem Jahr 1917, ist eines von zwei zentralen Werken der kleinen Ausstellung – neben einem großen Gemälde seines Münchner Malerkollegen Hermann Groeber: Das in Öl ausgeführte Porträt zeigt Ubbelohde in Fechtausrüstung.

Das Gemälde ist eine Leihgabe des Kunstmuseums Marburg. Außerdem sind zwei kleinere Bilder Groebers zu sehen, die Ubbelohde beim Malen zeigen. Die Ausstellung endet am 8. Mai – es ist der Todestag des Künstlers, der 1922 in Goßfelden im Alter von 55 Jahren starb.

Geplant sind im Ubbelohde-Jahr drei große Ausstellungen: im Februar im Oberhessischen Museum in Gießen, im Juni in der Kunsthalle Willingshausen in der Schwalm und im Herbst in Zusammenarbeit mit dem Unimuseum im Kunstverein Marburg.

  • Die Ausstellung ist samstags und sonntags von 11 bis 17 Uhr geöffnet.

von Uwe Badouin

 
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr