Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Tierische Castingshow sprüht vor Vitalität und Witz

OP-Filmtest: „Sing“ Tierische Castingshow sprüht vor Vitalität und Witz

Castingshows gehören zu diesem Jahrtausend wie Handys und das Internet. Da kann ein Animationsfilm über eine Castingshow ja wohl kaum noch große Begeisterung hervorrufen, oder etwa doch? „Sing“ kann das – und noch mehr.

Voriger Artikel
Flinke Läufe auf kleinen Trompeten
Nächster Artikel
Der Weg zum „Schluckspecht“

Koala Buster Moon und Stachelschwein-Weibchen Ash in einer Szene aus dem Film „Sing“.

Quelle: Universal Pictures

Marburg. Die liebevoll animierte­ US-Produktion ruft Emotionen hervor: Freude, Mitgefühl, Spannung und Partyfieber. Bei „Sing“ überzeugen die ­Macher um Regisseur Garth Jennings („Per Anhalter durch die Galaxis“) nun mit präzise gezeichneten Tier-Charakteren, die jede Menge menschliche Facetten zeigen.

Hinzu kommen gelungene 3D-Effekte, die die Figuren äußerst plastisch wirken lassen, und nicht zuletzt ein musikalisches Feuerwerk. Mehr als 65 Hits werden den Zuschauern um die Ohren gehauen – darunter Klassiker wie Frank Sinatras „My Way“ oder neuere Pop-Nummern à la Carly Rae Jepsens „Call Me Maybe“.

Da zahlt es sich aus, dass Jennings früher Musikvideos produzierte. Gerade die schnell aufeinanderfolgenden Casting-Sequenzen strotzen nur so vor Vitalität und Witz – wenn eine Schnecke auf dem Mikrofon sitzend „Ride Like the Wind“ singt, lachen Erwachsene wie Kinder im Kino laut los.

„Sing“ spielt in einer von Tieren bevölkerten Welt, mit all ­ihren kleinen und großen zwischenmenschlichen Beziehungen und Problemen. Der Koala Buster Moon etwa betreibt ein ehrwürdiges Theater – mit viel Herzblut, aber ohne Geschäftssinn. So steht er kurz vor der Pleite.

Da hat das Schlitzohr die zündende Idee: Eine Castingshow soll ihm wieder Zuschauer in den Saal und damit Geld in die Kassen spülen. Auch wenn ihm sein guter Kumpel Eddie das noch ausreden will – die Maschinerie läuft.

 Sing erhielt von den Besuchern der OP-Schnupper-Premiere im Cineplex das Prädikat: oscarreif mit der Note 3,51 (Bestnote ist 4,0).

Zuschauermeinungen:
„Süße Tiere singen coole Songs. Ich hatte viel Spaß.“
Lotte Blick (11) aus Marburg

„Immer kräftig mitgesungen – sorry an meine Sitznachbarn!“
Tanja Schütt (45) aus Wetter

„Der Film war sehr schön mit toller Musik!“
Kim Ida Büttner (9) aus Ebsdorf

„Toller Film mit toller Musik für die ganze Familie.“
Lennart Schütt (7) aus Wetter

„Ich fand den Film super und lustig. Mich hat der Film inspiriert.“
Emma Schick (11) aus Marburg

„Film für jedes Alter. Mit Kummer und ­Moral.“
Robert Schweizer (29) aus Marburg

„Mega gut. Noch mehr von solchen Filmen :-) Es war so lustig.“
Franziska Nebel (11) aus Marburg

„Film und Musik. Geniales Abenteuer.“
Paul Schober (7) aus Marburg

„Dieter B. sollte sich ein Beispiel nehmen! Super Casting Show, toller Film“
B. Blick (51) aus Marburg

Die Gewinner:
Je zwei Freikarten gehen an: Paul Kubocz, Lucy Frös, Marie Heinen, Philipp Schick, Luna Schoder. Die Karten werden zugeschickt.

Die OP-Hitparade:
1. Conni & Co“ (3,79)
2. Die Wilden Kerle 6
3. Ratchet & Clank (3,67)
4. Bibi & Tina (3,62)
5. Störche (3,60)
6. Sebastian und der Feuerretter (3,58)
7. Kung Fu Panda 3 (3,54)
8. Sing (3,51)

 
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr