Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
„Theater GegenStand“ hilft Flüchtlingen

Spendenaktion „Theater GegenStand“ hilft Flüchtlingen

Marburgs Oberbürgermeister Egon Vaupel hat am Freitag im Rathaus eine Spende für Flüchtlingsfamilien entgegengenommen.

Voriger Artikel
Verspielte Hochbegabte
Nächster Artikel
Wenn das Leben am intensivsten ist

Magdalena Kaim (links) und Sabine Kröning von „Theater GegenStand“ übergaben Oberbürgermeister Egon Vaupel (Dritter von links) eine Spende für Flüchtlingsfamilien. Mit auf dem Foto ist unter anderem auch die Darstellerin Svenja Herzog im Kostüm der Weihnachtsgeschichte.

Quelle: Sophia Feda

Marburg. Das Marburger „Theater GegenStand“ sammelte im Rahmen eines Weihnachtsprojekts 1 770 Euro. „Das ,Theater GegenStand' beweist damit nicht nur seine große soziale Kompetenz, sondern trägt auch einen großen Teil zum guten Klima des Miteinanders in unserer Stadt bei“, betonte der Oberbürgermeister bei der Übergabe im Magistratssitzungszimmer.

Überreicht wurde die Spende von Regisseurin Magdalena Kaim, von Sabine Kröning als Vorsitzende des Theaters sowie von Darstellerin Svenja Herzog im Originalkostüm. „Mit der Spende wollen wir ein Zeichen für Frieden, Freiheit und Chancengleichheit in Marburg setzen“, so Kröning.

Im Dezember hatte „Theater GegenStand“ das Stück „Eine Weihnachtsgeschichte“ von Charles Dickens in der Waggonhalle auf die Bühne gebracht. Nach den Aufführung baten sie bei Besuchern um Spenden. „Theater GegenStand“ entschied sich, die Summe aufzuteilen: Die eine Hälfte erhalten Flüchtlingsfamilien in der Universitätsstadt Marburg, die andere Hälfte geht nach Ober‑eisenhausen, wo 15 Flüchtlinge betreut werden.

  • Kontakt zur Flüchtlingshilfe in Marburg: Gudrun Fleck-Delnavaz, Telefon 06421 / 201-857, E-Mail: G.Fleck-Delnavaz@marburg-stadt.de .
 
„Theater GegenStand“ sucht Mitwirkende
Das Marburger „Theater GegenStand“ plant im Sommer ein Projekt mit dem Titel „Wenn einer eine Reise tut“. In einer Kooperation mit Marburger Künstlerinnen und Künstlern aus den Sparten Musik, Bildende Kunst, Theater und Tanz sollen der Bahnhofsvorplatz des Marburger Hauptbahnhofs sowie das Möbelgeschäft Güterbahnhof 12, in der Neuen Kasseler Straße bespielt werden. Dies teilte „Theater GegenStand“ mit. Für das Projekt werden Mitwirkende gesucht: Darsteller mit und ohne Theatererfahrung, Musiker, Straßenkünstler, Audio- und Videokünstler. Gleichzeitig hoffen die Initiatoren auf Kofferspenden, Bücherspenden (insbesondere Bücher über Reisen) und Menschen, die das Projekt technisch unterstützen wollen. Die Premiere ist für den 20. Juli geplant. Gespielt werden soll an sieben Tagen bis zum 26. Juli.
Dem Produktionsteam gehören Karin Winkelsträter, Sabine Kröning. Inga Blix, Tobias Klös und Frank Winterstein an. Ein erstes Treffen für alle Interessierten findet am Sonntag ab 14 Uhr im Theater im G-Werk auf den Afföllerwiesen statt. Interessierte können sich auch per E-Mail informieren lassen: mail@theater-gegenstand.de
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr