Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Gewitter

Navigation:
Temperamentvolle weltmusikalische Reise

Marburger Trio Santiago und Faleh Khaless Temperamentvolle weltmusikalische Reise

Erst war es sehr heiß, dann brach vor Konzertbeginn das Wärmegewitter mit heftigem Regen los. Ob es daran lag, dass nur knapp 30 Zuhörer am Sonntagabend in die ehemalige Synagoge Wetter kamen?

Voriger Artikel
„Señor Kaplan“ auf Nazi-Jagd
Nächster Artikel
Von Liebe, Lust und Vergänglichkeit

Katharina Fendel (von links), Faleh Khaless, Johannes Treml und Christoph Repp begeisterten mit virtuosem Spiel in der ehemaligen Synagoge in Wetter.

Quelle: Manfred Schubert

Wetter. Das Publikum war von den Darbietungen des Trios Santiago mit dem Gastmusiker Faleh Khaless hellauf begeistert und reagierten immer wieder mit jubelndem Beifall und Begeisterungsrufen.

Es war eine abwechslungsreiche musikalische Reise durch ganz unterschiedliche Welten und Zeiten, auf die Katharina Fendel (Flöte), Johannes Treml (Gitarre) und Christoph Repp (Perkussion) ihr Publikum mit Leidenschaft und Können mitnahmen.

Das ungewöhnliche Arrangement mit dem Tunesier Faleh Khaless, der die arabische Laute Oud abwechselnd in ägyptischer und in irakischer Ausführung spielte, führte zu einem besonderen Klangerlebnis. Bei zwei Solostücken zeigte er seine ganze Virtuosität auf diesem Instrument und erntete Riesenbeifall.

Die auch von Mittelaltermärkten bekannten Renaissance-Tänze La Brosse und Tourdion, die zur ältesten französischen Lautenmusik gehören, bildeten die mitreißende Eröffnung des knapp zweistündigen Konzertes. Traditionelle Themen aus Brasilien, ein argentinischer Tango sowie ein Andenthema aus Mexico waren einige der südamerikanischen Stationen, beim „Conga“ aus Kuba profilierte sich Christoph Repp als hervorragender Perkussionist.

Stücke aus der Türkei, Tunesien und Syrien sowie aus der sephardisch-jüdischen Tradition fassten den in mitreißenden Arrangements von Johannes Treml präsentierten weltmusikalischen Horizont noch weiter, bei manchen Stücken wurde mitgeklatscht, zu manchen hätte man sicher auch tanzen können. Am Ende erklatschte sich das Publikum zwei Zugaben.

Live erleben kann man die Gruppe im Landkreis nochmals am Sonntag um 18 Uhr in der Kulturscheune in Weimar-Kehna. Oder man kauft sich die frisch gepresste CD Meeting Points 2.0 im Sekretariat der Musikschule in Marburg.

von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr