Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regen

Navigation:
Taschentücher nicht vergessen!

Kino: „The Best of Me – Mein Weg zu Dir“ Taschentücher nicht vergessen!

Mit „Message in a Bottle“ fand erstmals ein Buch von Bestsellerautor Nicholas Sparks den Weg auf die Leinwand. Dann folgte fast jedem seiner Romane auch die Verfilmung – so nun auch „The Best of Me“.

Voriger Artikel
Filippa genießt London in vollen Zügen
Nächster Artikel
„Erlebnisse, die man nie vergisst“

Amanda (Michelle Monaghan) und Dawson (James Marsden) kommen sich nach Jahren wieder näher.

Quelle: Senator Filmverleih

Wem die Festtage nicht süß genug waren, der bekommt kurz danach im Kino noch eine extra Portion besonders zuckrige Kost. Geliefert wird sie vom Großmeister der Gefühle, US-Bestsellerautor Nicholas Sparks. Verpackt – in schöne Bilder mit nicht minder schönen Menschen – hat sie Regisseur Michael Hoffman.

Und vielleicht verhilft nachweihnachtliche Besinnlichkeit dem US-Liebesdrama „The Best of Me – Mein Weg zu dir“ beim deutschen Publikum zu besserer Bekömmlichkeit als beim amerikanischen: Dort startete der Film zwölf Wochen zuvor laut „Hollywood Reporter“ mit dem schlechtesten Ergebnis einer Sparks-Romanze.

Es ist die neunte Verfilmung eines Romans des – nach dem Geburtstag an Silvester – 49 Jahre alten Romantik-Experten. Mit Kevin Costner und Robin Wright Penn fand 1999 als erstes Sparks-Buch „Message in a Bottle“ den Weg auf die Leinwand, es folgten Filme wie „Das Lächeln der Sterne“, „Das Leuchten der Stille“ und im vergangenen Jahr „Safe Haven – Wie ein Licht in der Nacht“ unter der Regie von Lasse Hallström.

Baden unterm Sternenhimmel bei Mondschein

Hoffman, der die literarische Vorlage diesmal in Szene setzte, hatte zuletzt mit der Kriminalkomödie „Gambit – Der Masterplan“ (mit Cameron Diaz und Colin Firth) wenig Erfolg bei Kritik und an der Kinokasse. „The Best of Me“ folgt der gewohnten Sparks-Rezeptur, wobei besonders bei den Zutaten Kitsch und Klischees derart beherzt zugegriffen wurde, dass es wohl nur echte Romantiker noch unbeschwert genießen können.

Es gibt Sternenhimmel, Kaminfeuer, prachtvolle Gärten und Mondscheinbaden im See, Schauspieler und Schauplätze (im Raum New Orleans) übertreffen sich gegenseitig an Schönheit. Konflikte, innere wie äußere, gehören auch bei Sparks dazu, bleiben aber ebenso einfach wie die Zeichnung der Figuren und die – abgesehen von wundersamen Zufällen – Vorhersehbarkeit der Handlung.

Gleich zwei Liebesgeschichten erzählt „The Best of Me“: „Deine erste Liebe vergisst du nie“, meint Sparks und erbringt den Beweis anhand von Dawson und Amanda. Beide waren in der Highschool ein Paar und voller gemeinsamer Zukunftspläne, die an der gegensätzlichen Herkunft der Teenager zerbrachen: Dawsons Vater und dessen Gang sind Kriminelle, der Junge flieht aus dem düsteren Zuhause und findet Unterschlupf bei Witwer Tuck.

Amandas reicher Vater hingegen bietet Dawson Geld, damit dieser sich von seiner Tochter fernhält. Doch erst nach einem tragischen Zwischenfall, der Dawson wegen Totschlags ins Gefängnis bringt, bricht er den Kontakt zu Amanda ab. Erst 20 Jahre später lässt Tucks Tod das Paar wieder aufeinandertreffen und alte Gefühle aufflammen. Amanda lebt zwar längst in einer Ehe, doch ihr Mann ist seit dem Tod der kleinen Tochter Alkoholiker und der Sohn gerade ausgezogen. Auf Dawson wartet in der alten Heimat der verhasste und auf Rache sinnende Vater.

Regisseur Hoffman wollte der Romanze zwischen Dawson und Amanda mehr Raum geben als im Buch und bringt damit gleich zwei Liebesfilme auf die Leinwand. So können sowohl Teenager als auch Erwachsene, die sich nicht an zu vielen Zufällen zwischen großer und enttäuschter Liebe, Schicksalsschlägen und zweiten Chancen stören, in romantischen Gefühlen schwelgen.

von Dorit Koch

 

„The Best of Me – Mein Weg zu Dir“ erhielt von den Besuchern der OP-Vorpremiere im Cineplex das Prädikat:
sehenswert
mit der Note 3,16 (Bestnote ist 4,0)

Zuschauermeinungen:
„Tragisch-schön. Das Ende war zu überzogen, ein einfaches Happy-End hätte es auch getan. “
  Sabine Frank-Wolff (54) aus Marburg

„Zu dick aufgetragen. Schade.“
  Henrike Fischer (36) aus Marburg

„Das Universum wurde arg strapaziert, aber ganz schönes Herz-Schmerz-Kino.“
  Roswitha Koch (63) aus Ebsdorfergrund

„Berührend und zu Herzen gehend.“
  Ingrid Muth (60) aus Marburg

„Auch für einen Mann, der nicht so oft in ,Schnulzen‘ geht, emotional.“
  Jan Achnitz aus Treisbach

„Die Tränen sind geflossen!“
  Susanne Schmidt (46) aus Angelburg

„Zum Heulen schön. Am schönsten war das kollektive Naseschnauben.“
  Ariane Bülow (31) aus Amöneburg

„Toller Film, tolle Schauspieler. Taschentücher bereit halten!“
  Sonja Weber aus Marburg

„Nix für Männer, die wären neidisch.“
  Sonja Stöcker (43) aus Kirchhain

„Wichtig im Leben ist, einmal richtig geliebt zu haben. Wie wahr.“
  Carmen Lauf (36) aus Marburg

„Ein Päckchen Taschentücher reicht nicht.“
  Sabine Heinze aus Marburg

„Hat mich sehr an meine große Liebe erinnert.“
Sandra Grün aus Ebsdorfergrund

Die Gewinner:
Je zwei Freikarten gehen an: Sabine Ludwig, Sarah Weitzel, Ralf Becker-Prinz, Tamara Brandner und Marion Weber. Die Karten werden zugeschickt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr