Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Tanz soll Kinder einander näherbringen

Sophie-von-Brabant-Schule: Interkulturelles Projekt Tanz soll Kinder einander näherbringen

In den Herbstferien spielt die Muttersprache für die Kinder der Sophie-von-Brabant-Schule keine Rolle. Sie werden zusammen tanzen.

Voriger Artikel
Uwe Henkhaus Vizepräsident
des Musikrates
Nächster Artikel
„Final Cut“-Preisträger stehen fest

Jeanette Biba (vorne) organisiert an der Sophie-von-Brabant-Schule ein interkulturelles Tanzprojekt mit Kindern im Alter von 11 bis 13 Jahren. Hinten links ist Kai Abraham von der Familien-Bildungsstätte, hinten rechts Christoph Horteux von der Asylbegleitung Mittelhessen zu sehen. Rechts hinten ist Lehrerin Susan Höhbusch von der Sophie-von-Brabant-Schule.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. „Manche unter ihnen haben Schlimmes erlebt und Bewegung kann heilen“, betont die Lehrerin Jeanette Biba, die derzeit am Arbeitsamt als Integrationsberaterin tätig ist.

Sie hat gemeinsam mit der Tänzerin Choreografin Loreen Fajgel vom Musicaltheater tic Kassel unter dem Titel „Tanz um einen Baum: Unser Baum ist in Gefahr. Mein Tanz hat magische Projekte“ ein ungewöhnliches Projekt ins Leben gerufen. Unterstützt wird sie dabei vom Marburger Bündnis der Evangelischen Familien-Bildungsstätte, der Asylbegleitung Mittelhessen und der Sophie-von-Brabant-Schule mit dem Musicaltheater tic aus Kassel.

In den Herbstferien veranstalten sie einen Tanzworkshop mit rund 15 deutschen Kindern und Flüchtlingskindern im Alter von 11 bis 13 Jahren, der mit einer öffentlichen Abschlusspräsentation am Samstag, 24. Oktober, um 14 Uhr in der Waggonhalle enden wird.

Während des regulären Schulbetriebs sei kaum Zeit und Gelegenheit, miteinander zu spielen, sich etwa über Sport näher kennenzulernen, weil die einen in Sprachintensivklassen erst einmal Deutsch lernen und die anderen Unterricht haben, obwohl die Neugier auf beiden Seiten groß sei, so Biba.

Das außerschulische Tanzprojekt soll diese Barrieren ein wenig aufbrechen. Gefördert wird es im Programm „Kultur macht stark“. Für Jeanette Biba ist es zugleich ein Baustein in ihrem Fortbildungsmasterstudium „Kulturelle Bildung an Schulen“. Das interkulturelle Tanz-Projekt soll helfen, diese Hürden ein wenig abzubauen.

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr