Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Tango in all seinen Farben und Facetten

Marburg Tango in all seinen Farben und Facetten

Von nachdenklich über gut gelaunt bis erheitert ließen sich die 200 Besucher beim zweiten der 36. Marburger Schlosskonzerte vom Duo Hierba Buena mit Tangos und Liedern aus dem letzten Jahrhundert mitreißen.

Voriger Artikel
Achtzackiger Stern im Kirchenfenster
Nächster Artikel
Sommerakademie hat internationalen Ruf

Tango im Fürstensaal. Das Duo Hierba Buena wusste zu überzeugen.

Quelle: Helmut Rottmann

Marburg. Bei den Schlosskonzerten der Marburger Musikfreunde gibt es fast jedes Jahr mindestens eine Soiree, die sich vom Repertoire üblicher Konzertreihen abhebt. In diesem Jahr sind es gleich zwei: Am 5. September gastiert zum zweiten Mal das Wiener Glasharmonika Duo im Fürstensaal. Am vorgestrigen Samstag trat hier zwar zum ersten Mal das Duo Hierba Buena mit der Sopranistin Sónnica Yepes und dem Gitarristen Thomas Hanz auf. Aber mit ihren Liedern und Tangos voller Liebe, Lust und Leidenschaft waren sie sicherlich nicht zum letzten Mal da.

Gitarrist Thomas Hanz spielte beim Hereingehen in den Fürstensaal sein Stück „Carlos no está“, und die ihm folgende Sónnica Yepes stimmte ihren Gesang an. Mit jazziger Intonation gestaltete sie farbig eine Träumerei und das Alleinsein in der Realität. Schon mit dem ersten Stück hatten Yepes und Hanz das Publikum auf ihrer Seite. Auch wenn die Anmoderation der insgesamt 13 Stücke umständlich-langatmig wirkte: Über ihre leicht rauchige Stimme mit spärlich eingesetztem Timbre, ihre reiche Gestik und Mimik sowie parodistisches Talent transportierte Yepes mitreißend alle Facetten des menschlichen Leids, seiner Lust und Leidenschaft.

von Helmut Rottmann

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr