Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Tagebücher, Zauberpferde, Engel und Opas

OP-Kinderbuchtipps Tagebücher, Zauberpferde, Engel und Opas

Diesmal stellen wir Ihnen diese Kinderbücher vor: „Gregs Tagebuch 11 – Alles Käse“ von Jeff Kinney, „Das Zauberpferd“ von Magdalen Nabb sowie „Opa & Engel“ von Gaby Grosser und Andrea Hebrock.

Voriger Artikel
Afrikas Zukunft verlässt den Kontinent
Nächster Artikel
Drama um Flieger-Helden

„Gregs Tagebuch 11 – Alles Käse“, „Das Zauberpferd“ und „Opa & Engel“.

Quelle: Baumhaus-Verlag, Coppenrath-Verlag (2)

„Alles Käse!“: Greg meldet sich zurück

Mit der Reihe „Gregs Tagebuch“ ist dem US-Amerikaner Jeff Kinney der große Wurf gelungen: Es ist eine der erfolgreichsten Kinderbuchserien der Welt. Das Besondere daran: Der etwas schusselige Held Greg wird vor allem von Jungs geliebt, die bekanntermaßen schwerer zum Lesen zu bewegen sind als Mädchen.

Rechtzeitig vor Weihnachten ist jetzt Band 11 „Alles Käse!“ erschienen. Die Handlung und die Struktur des Comic-Romans folgt den bekannten Mustern. Warum etwas ändern, wenn man Millionen-Auflagen verkauft – zumal die Fans ständig nachwachsen.

In „Alles Käse!“ hat Greg ein Problem, das viele Jungs kennen: Mama will nicht, dass er den ganzen Tag nur Computerspiele daddelt. Er soll etwa Kreatives machen. Greg dreht also einen Horrorfilm – mit Gummibärchen und seinem Freund Rupert. Natürlich geht das schief, schließlich geht es ja um Pechvogel Greg. Jungs ab 10 Jahren lieben ihn.

  • Jeff Kinney: „Gregs Tagebuch 11 – Alles Käse“, Baumhaus-Verlag, 216 Seiten, 14,99 Euro (10 bis 12 Jahre).
 

„Das Zauberpferd“ für Mädchen

Magdalen Nabb, 1947 in einem Dorf in Lancashire geboren und aufgewachsen, wurde bekannt durch ihre Florenz-Krimis um ihren Kommissar Guarnaccia. Ihr erging es so ähnlich wie ihrer großen US-amerikanischen Kollegin Donna Leon: Bei einer Reise nach Florenz 1975 hatte sie sich in die Stadt verliebt, blieb dort, und schrieb Krimis über ihre neue Heimat. Die 2007 in Florenz verstorbene Autorin hat aber auch ein Kinderbuch verfasst, das jetzt vom Coppenrath-Verlag neu aufgelegt wurde: „Das Zauberpferd“.

Es ist 1992 erschienen, zu einer Zeit, in der Smartphones und elektronische Ablenkungen aller Art für Kinder Spiele noch weitgehend unbekannt waren. So atmet die Geschichte einen besonderen Zauber: Nabbs kleine Heldin Irina wünscht sich zu Weihnachten ein altes Schaukelpferd –das ist verzaubert und verändert Irinas Leben von Grund auf. Eine herzerwärmende Geschichte für junge Leserinnen.

  • Magdalen Nabb: „Das Zauberpferd“, Coppenrath-Verlag, 125 Seiten, 8,99 Euro (7 bis 9 Jahre).
 

Opa bekommt 
 Besuch von Engel

Gaby Grosser und Andrea Hebrock haben mit „Opa & Engel“ ein bezaubernd illustriertes Weihnachtsbuch gemacht: Engelchen Luka hat sich den Flügel verletzt und landet bei Opa Rudi, der ihn bis Weihnachten gesund pflegt.

Noch ahnt Rudi nicht, dass Luka ein „himmlisches Weihnachtsgeschenk“ ist, denn während er dem Engel die Weihnachtsbräuche der Menschen zeigt, kommt er seiner Nachbarin Ruth näher. Ein schönes Großeltern-Enkel-Buch.

  • Gaby Grosser / Andrea Hebrock: „Opa & Engel“, Coppenrath-Verlag, 36 Seiten, 12,99 Euro (3 bis 6 Jahre).

von Uwe Badouin

 
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr