Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Superhelden mit Ladehemmung

Kinostart: „Fantastic Four“ Superhelden mit Ladehemmung

Die Helden „Iron Man“ und „Spider Man“ haben geschafft, was den „Fantastic Four“ bislang verwehrt blieb: Im Universum der Kinohelden zu landen. Daran dürfte auch die Neuverfilmung nichts ändern.

Voriger Artikel
Teenager mit ausgeprägter Todessehnsucht
Nächster Artikel
Monogamie: Irrtum oder Segen?

Regisseur Josh Tranks Neuauflage: Die „Fantastic Four“ sind auf einem fremden Planeten gelandet.

Quelle: Fox/Constantin

Die „Fantastic Four“ waren die ersten Superhelden in Marvels Comic-Universum, geschaffen von Stan Lee und Jack Kirby im Jahr 1961: Human Torch, der Feuermensch. Invisible Woman, die Unsichtbare mit den Superkräften. Das Steinbrocken-Wesen The Thing. Und Mr. Fantastic, der seinen Körper beliebig ausdehnen kann.

Logisch, dass nach den Erfolgen von Comic-Verfilmungen wie „Marvel‘s The Avengers“, „Iron Man“ oder kürzlich erst „Ant-Man“ nun auch die fantastischen Vier eine Renaissance im Kino erleben. Schon 2005 und 2007 hatte es Kinofilme über das Superhelden-Quartett gegeben, die allerdings bei den Kritikern keinen großen Anklang fanden.

Auch die Neuauflage „Fantastic Four“ kann die Erwartungen nicht erfüllen. Dabei hätte die Geschichte durchaus Potenzial, sich in die Riege der spannenden Marvel-Filme einzureihen. Reed, der spätere Mr. Fantastic, bastelt schon als Kind wie besessen an einer Maschine, die Gegenstände an einen anderen Ort beamt.

Vorgeschichte nimmt viel zu viel Raum ein

In der Schule erntet er dafür Spott, nur sein Mitschüler Ben glaubt an ihn. Jahre später wird Reed von Franklin Storm in dessen Elite-Denkfabrik eingeladen, um dort die Erfindung zu perfektionieren. Mit dem Kommilitonen Victor von Doom und Storms Kindern Johnny und Sue entwickelt Reed tatsächlich ein Gerät, das Menschen teleportieren kann.

Als die Freunde die Maschine ausprobieren, geschieht ein Unglück: Victor stürzt in einen brodelnden Abgrund, die anderen werden von einer mächtigen Super-Energie getroffen. Sie besitzen auf einmal überirdische Kräfte. Die sind auch notwendig, denn ein gefährlicher Angreifer will die Erde in seine Gewalt bringen.

Miles Teller spielt das Technikgenie Reed als genialen und sehr sympathischen Nerd, mit viel Charme und Witz. Als er Franklin Storms Adoptivtochter Sue (Kate Mara) trifft, knistert es zwischen beiden. Sehr zum Missfallen des düsteren Victor von Doom (Toby Kebbell). Ganz anders Johnny: Michael B. Jordan spielt Franklin Storms rebellierenden Sohn, der seinen Vater damit verärgert, lieber Autorennen zu fahren als zu studieren.

Nur gemeinsam sind sie stark

Ben (Jamie Bell) wird erst in letzter Minute Teil des Experiments: Reed will seinen ältesten Freund unbedingt dabeihaben, wenn er seine ultimative Erfindung am eigenen Leib ausprobiert. Die Schauspieler liefern durchweg eine solide Leistung. Doch die Geschichte von Regisseur Josh Trank kann nicht überzeugen. Nicht nur, dass sie wenig Überraschendes bietet. Sie hält sich auch zu lange damit auf, die Vorgeschichte in allen Facetten zu erzählen.

Irgendwann ist es endlich so weit: Das Experiment beginnt und Reed, Sue, Johnny und Ben mutieren endlich zu den Superhelden, auf die man so lange gewartet hat. Doch leider ist der Film hier fast schon vorbei. In der wenigen Zeit, die noch bleibt, müssen sie mit ihren Kräften klarkommen und lernen, sie zu beherrschen.

Und sie müssen die Welt vor einem Schurken retten, der finstere Pläne schmiedet. Doch der Film spult fast schon gelangweilt ab, wie die Freunde mit ihrem mächtigen Gegner kämpfen und dabei ihre Superkräfte zur Schau stellen. Jeder darf mal und am Ende steht die wenig überraschende Erkenntnis: Nur gemeinsam sind wir stark.

  • Der Film läuft ab Donnerstag, 13. August, im Cineplex.

von Cordula Dieckmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr