Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Superchaot und Nachwuchsforscher

OP-Kinderbuchtipps Superchaot und Nachwuchsforscher

Heute stellen wir Ihnen diese Kinder- und Jugendbücher vor: „Gregs Tagebuch 10 – So ein Mist!“ von Jeff Kinney sowie „Calpurnias faszinierende Forschungen“ von Jaqueline Kelly.

Voriger Artikel
Träumerisches Blumenkind findet Weg in das Leben
Nächster Artikel
Wo das Schlitzohr den Eisenfuß alt aussehen lässt
Quelle: Baumhaus-Verlag, Hanser-Verlag

Greg meldet sich zurück: So ein Mist!

Der Superchaot Greg Heffley hat den Zauberlehrling Harry Potter längst abgelöst als erfolgreichster Jugendbuchheld der Welt. Und er ist so anders als Potter – latent faul und recht selbstsüchtig. Deshalb lieben ihn vor allem die Jungs zwischen 10 und 12 Jahren.

Er ist ihr neuer Held, weil er keinen Fettnapf auslässt, weil man immer hoffen darf, nicht selbst in derartig selbstverschuldete Bredouillen zu geraten. Und weil man herzlich lachen kann über diesen Typen aus der Junior Highschool. Jetzt ist Band 10 der Reihe von Jeffrey Kinney erschienen – und man glaubt es kaum: Die deutsche Startauflage beträgt 800.000 Exemplare.

Damit könnte es für Weihnachten reichen. Vielleicht. Denn bislang wurden allein in Deutschland rund 13 Millionen Comic-Romane rund um Greg verkauft. Weltweit sind es 160 Millionen Exemplare.

Wer will, dass seine Jungs lesen, kauft Greg. Doch Achtung: Er macht die Jungs süchtig. Die wollen mehr davon. Im 10. Tagebuch geht es übrigens um ein Thema, das viele Familien extrem belasten kann: Mama Heffley organisiert für die ganze Stadt ein elektronikfreies Wochenende. Kein Handy, keine Glotze, kein Computerspiel.

Stattdessen soll Greg raus in die Natur. Eine Katastrophe. Und dann steht auch noch eine Klassenfahrt zur „Schweiß-und-Fleiß-Farm“ auf dem Programm. Gregs Reaktion: „So ein Mist!“ Mal sehen, wie er da wieder rauskommt.

  • Jeff Kinney: „Gregs Tagebuch 10 – So ein Mist!“, Baumhaus-Verlag, 217 Seiten, 14,99 Euro (ab 10 Jahren).
 

Grandiose Fortsetzung

Jaqueline Kelly setzt ihre historische Jugendbuchreihe um das junge wissbegierige Mädchen Calpurnia fort. Calpurnia Virginia Tate lebt um die Jahrhundertwende in Texas. Ihr Großvater weckt ihr Interesse für die Naturwissenschaften, im ersten Band „Calpurnias (r)evolutionäre Entdeckungen“ für die Botanik, jetzt im zweiten Band „Calpurnias faszinierende Forschungen“ sind es Tiere.

Aber was der Teenager will und wovon Callie träumt, ist in dieser Welt ziemlich egal: Ihre Mutter will sie später einmal gut verheiratet sehen. Stricken, kochen, Klavier spielen sind dafür wichtiger als die vermeintlichen naturwissenschaftlichen Spinnereien des Mädchens. Denn Callie pflegt inzwischen hilfsbedürftige Tiere – und wenn sie einmal nicht weiter weiß, liest sie zur Not bei Darwin nach.

Doch diese Callie aus der Feder der in Texas lebenden Autorin Kelly kämpft, um ihre Träume zu erreichen in einer Zeit, in der Mädchen anders behandelt werden als Jungen. Ihr jüngster Traum ist erst einmal ein Job als Assistentin bei einem Veterinär.

„Calpurnias faszinierende Forschungen“ ist ein wunderbares Buch für Mädchen ab 12 Jahren, auch Erwachsene werden es lieben. Es ist einfühlsam und mit Witz geschrieben und versehen mit wunderbaren kleinen Illustrationen.

  • Jaqueline Kelly: „Calpurnias faszinierende Forschungen“, Hanser-Verlag, 316 Seiten, 16,90 Euro (ab 12 Jahren).

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr