Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Stürmischer Beifall für Schüler

Weihnachtskonzert Philippinum Stürmischer Beifall für Schüler

Die Weihnachtskonzerte zählt am Gymnasium ­Philippinum zu den Höhepunkten des Schuljahres. Am Mittwoch und Donnerstag zeigten rund 350 junge Nachwuchskünstler in der Kirche St. Peter und Paul ihr Können.

Voriger Artikel
Der Zauber einer alte Linde
Nächster Artikel
Ein Querschnitt durchs Jahr

Mit Feuereifer dabei: Das kleine Orchester des Gymnasium Philippinum.

Quelle: Bettina Preussner

Marburg. Ganz aufgeregt warteten die Schülerinnen und Schüler auf der Bühne, lange bevor das Konzert begann. Nach und nach sammelten sich auch die Zuschauer in der Kirche St. Peter und Paul, die bald bis auf den letzten Platz besetzt war.

Pfarrer Klaus Nentwig von St. Peter und Paul hieß die Gäste herzlich willkommen in seiner Kirche. Der stellvertretende Schulleiter des Philippinums, Marcus Schöbel, wies in seiner kurzen Ansprache darauf hin, dass das Weihnachtskonzert für die Schule immer ein ganz besonderes Ereignis sei. Es gehöre auch in diesem Jahr neben der Aufführung der Zauberflöte im Juni zu den Höhepunkten des Schuljahres.

Mit dem festlichen Prelude aus dem „Te Deum“ von Marc-Antoine Charpentier startete das kleine Orchester der Klassen fünf bis neun in den abwechslungsreichen Konzertabend. Die jungen Musikerinnen und Musiker waren engagiert bei der Sache, und das Zusammenspiel klappte bestens.

Dann füllte sich die Bühne erneut, die Bläserklassen, Flötenklassen, Gesangs- und Streicherklassen der unteren Altersgruppen hatten zusammen ihren großen Auftritt. Sie präsentierten im Wechsel ein kurzweiliges Potpourri aus den verschiedensten Weihnachtsliedern und spielten mit viel Schwung und Energie. „Stern über Bethlehem“ erklang ebenso wie „Jingle Bells“ und „Morgen kommt der Weihnachtsmann“. Zum Abschluss sangen alle „Oh du fröhliche“, und viele Zuschauer stimmten mit ein.

Junge Musiker wagen Ausflug in die Filmmusik

Wenig später interpretierten die Gesangsklassen fünf und sechs das berühmte „Air“ von Johann Sebastian Bach in einer Bearbeitung von Jay Althouse. Die Kinder sangen mit großer Konzentration und viel Feingefühl, drei von ihnen übernahmen sogar einzelne Solopartien. Sie wurden von der Schülerin Jenny Li auf dem Klavier virtuos begleitet. Auch der folgende Auftritt der Konzertband konnte überzeugen.

In der Mittelstufen-Band kamen alle Arten von Blasinstrumenten zum Einsatz, angefangen bei der Querflöte über das Saxophon bis hin zur Trompete. Die jungen Musiker waren mit Feuereifer dabei und unternahmen mit Melodien aus „Fluch der Karibik“ und „Shrek“ einen Ausflug in die Filmmusik. Durchweg wurden die Leistungen der Kinder und Jugendlichen mit stürmischem Beifall belohnt, und die Jungmusiker schienen stolz und zufrieden.

„Die Weihnachtskonzerte haben am Philippinum eine lange Tradition“, erklärte Alexander Meyer, Fachlehrer für Musik an der Schule. Jedes Jahr finden sie an einem anderen Ort statt, zuletzt im Audimax der Universität. Seit den Sommerferien proben die Schülerinnen und Schüler für das große Event. Sie üben im Musikunterricht oder in Arbeitsgemeinschaften (AGs) neben den regulären Schulstunden. Am Philippinum, das einen musikalischen Schwerpunkt hat, gibt es Musik-AGs für alle Altersstufen. Am Donnerstag wurde wegen der großen Nachfrage ein weiteres Weihnachtskonzert gegeben.

von Bettina Preussner

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr