Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regen

Navigation:
Stürmischer Applaus für bunte Show

„Immer wieder sonntags“ Stürmischer Applaus für bunte Show

Eine kurzweilige Show mit einem glänzend aufgelegten Stefan Mross als Moderator erlebten am Mittwochabend rund 700 Besucher in der fast ausverkauften Stadtallendorfer Stadthalle.

Voriger Artikel
Komödie um eine taubstumme Familie
Nächster Artikel
Festival startet mit Uraufführung

Sichtlich wohl und als Hahn im Korb fühlt sich Robert Gruß aus Niederklein in der Gesellschaft von Anita Hofmann (von links), Géraldine Olivier und Alexandra Hofmann.

Quelle: Alfons Wieber

Stadtallendorf. Durch 65 deutsche Städte tourt Stefan Mross mit seiner Show „Immer wieder sonntags“. In Stadtallendorf waren er und seine Crew zum ersten Mal zu Gast. Das Geschwisterpaar Anita und Alexandra Hofmann dagegen kennt die Stadtallendorfer Stadthalle sehr wohl: „Die ersten vier Reihen haben sich ja nicht verändert“, erinnerten sie an ihre vergangenen Auftritte.

Nach einem romantischen Einstieg bewies Anita Hofmann ihr Talent als Musicalsängerin mit „Denk an mich“ aus dem „Phantom der Oper“. Wie bei ihrer eigenen Show mischten sich die beiden Schwestern immer wieder unter das Publikum im Saal und animierten die Besucher zum Mitmachen. Dass sie aber nicht nur gut singen sondern auch viele Instrumente exzellent beherrschen, bewiesen sie mit Pan-Flöte, Trompete, Saxophon und einem rasenden Duett am Xylophon.

Zwischen den Auftritten der Künstler hatte der Entertainer Stefan Mross mit seinen Späßen und Verkleidungen immer wieder die Lacher auf seiner Seite. So schlüpfte er auch in die Rolle des Professors der Schwarzwaldklinik. Er hätte zwar kaum Patienten, aber jede Menge Spaß. Mross erzählte dem Publikum von einem Baby, das dunkler ausgefallen war, als erwartet und von einem Kunden in der Apotheke, der passende Kondome suchte. Um die Größe herauszufinden, zeigte er dem Publikum, das sich dabei vor Lachen ausschüttete, eine hölzerne Messlatte mit unterschiedlich großen Bohrungen.

Die lustige Landfrau sorgt für Lacher

Als Bauer sucht Frau, der von seinem auf 2500 Metern Höhe gelegenen Bergbauernhof herabgestiegen war, stelle er sich mit seinem „bayrischen Kampfhund“ auf dem Arm, einem kleinen Dackel, vor. Dass er aber nicht nur Witze erzählen, sondern auch sehr gut singen kann, bewies er mit einem Medley bekannter Udo-Jürgens-Hits.

Mit ihrer wunderschönen Stimme und Songs aus ihrem neuen Album bezauberte die aus Tiflis in Georgien stammende Maria Levin das Publikum. Schöne Erinnerungen weckte die Schweizer Sängerin Géraldine Olivier mit „Seemann, lass das Träumen“. Wie ein großer Chor sang das Publikum den alten Schlager mit. Eine Premiere erlebte das Trio „Wolkenfrei“ in Stadtallendorf. Und einen großen Lacherfolg hatte Hansy Vogt alias Frau Wäber, der bekanntesten und lustigsten Landfrau Deutschlands.

Immer wieder riss sie das Publikum mit ihren derben Späßen, bei denen auch Bürgermeister Christian Somogyi sein Fett weg bekam, zu wahren Lachstürmen hin. Am Ende bedankte sich das Publikum mit tosendem Applaus für die höchst unterhaltsame Show. „Wir kommen im kommenden Jahr und zwar genau am 15. Februar wieder“, versprach Stefan Mross dem Publikum nach dem über dreistündigen Konzert.

von Alfons Wieber

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr