Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 3 ° heiter

Navigation:
Stück über Migration und Rassismus

Theater Stück über Migration und Rassismus

Am Freitag und Samstag, 2. und 3. Oktober, präsentiert german stage service jeweils ab 20 Uhr in ihrem Theaterhaus im G-Werk im Afföller das Gastspiel „Ich rufe meine Brüder“.

Voriger Artikel
Klassiker gekonnt modernisiert
Nächster Artikel
Artur Molin spielt Rocklegende

Eine Szene aus dem Theaterstück "Ich rufe meine Brüder".

Quelle: Seweryn Zelazny

Marburg. Das Gastspiel ist Teil des Festivals „Made in Hessen. 100% Theater”, das der Landesverband Professionelle Freie darstellende Künste Hessen „laProf“ veranstaltet.

Eine Jury kürt die zehn besten hessischen freien Theaterproduktionen des Jahres und schickt diese dann auf Tournee durch Hessen. Gewonnen hat dabei auch die Frankfurter Gruppe Theaterperipherie, die in Marburg zu Gast ist. Das Stück „Ich rufe meine Brüder“ erzählt von Amor, einem Studenten mit Migrationshintergrund, den ein Terroranschlag aus der Bahn wirft. Das Stück des Schweden Jonas Hanssen Khemiri dreht sich um subjektiv empfundenen Rassismus, der seine Wurzeln im gesellschaftlichen Alltag hat: Der Kopf von Amor wird zum Gedanken-Schlachtfeld.

Die Marburger Theatermacher von german stage service gehen übrigens selbst auch mit einer Produktion auf Tour: „Eigentlich wollte ich nach Finnland“ ist eine Koproduktion mit 
unitedOFFproductions aus Braunschweig und ist ebenfalls unter die zehn besten Produktionen gewählt worden. Es wird in Wiesbaden, Kassel und Jena aufgeführt.

von Heike Döhn

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr