Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Schneeregen

Navigation:
Musikalische Märchenreise in den Orient

„Streicherbande“ und „M&M“ Musikalische Märchenreise in den Orient

Mit ihrem gekonnten Spiel entführten die Nachwuchskünstler der Kinder- und Jugendorchester „Streicherbande“ und „M&M“ die Gäste in die exotische Welt von 1001 Nacht.

Voriger Artikel
Junge Talente spielen wie die Großen
Nächster Artikel
Plädoyer für Toleranz und Liebe

Volle Konzentration: Die Nachwuchskünstler der Kinder- und Jugendorchester „Streicherbande“ und „M&M“ in Aktion.

Quelle: Bettina Preussner

Marburg. Schon einige Minuten vor Beginn des Konzertes­ in der Lutherischen Pfarrkirche saßen die jungen Musikerinnen und Musiker der ­Orchester „Streicherbande“ und „M&M“ (Marburg & Music) auf ihren Plätzen bereit – Konzentration­ und Disziplin sind wichtig, wenn man gemeinsam Musik­ 
machen will, das wissen die rund vierzig Musikschüler, die ihrem großen­ Auftritt unter der Leitung von Marie Verweyen entgegenfieberten.

Der Zauberkünstler Juno alias­ Horst Lohr begrüßte die zahlreichen Besucher herzlich und führte sehr charmant durch das Programm. Mit ihm gemeinsam startete das Orchester auf eine musikalische Reise ins sagenumwobene Morgenland. Von Anfang an musizierten die jungen Künstler auf hohem Niveau, spielten perfekt zusammen und schufen gemeinsam einen runden und harmonischen Klang. Es war erstaunlich, wie gut sich die Musikschüler in die Kompositionen einfühlen konnten und wie sie immer wieder auch dynamische Akzente setzten.

„Die Musik ist unser fliegender Zauberteppich“, sagte Juno zu Beginn des Konzertes und forderte die Zuhörer auf, die Augen zu schließen und den Klängen zu lauschen. Die Geschichte, die er erzählte, ähnelte dem Märchen von „1001 Nacht“, in dem ein grausamer Sultan durch die Erzählungen der schönen Scheherazade besänftigt wird. Das Orchester spielte sehr gekonnt unter anderem den „Arabischen Tanz“ von Peter Tschaikowsky und „Scheherazade“ von Nikolai Rimsky-Korsakov.

Schwungvoll und exotisch

Zu dem Stück von Rimsky-Korsakov tanzte die junge Flute Seifart vom TSG Cappel. Sie trug ein buntes, orientalisches Kostüm und begeisterte mit ihren geschmeidigen und fließenden Bewegungen. Später hatte dann eine ganze Schar kleiner Tänzerinnen der Volkstanzgruppe der Erich-Kästner-Schule in Cappel ihren großen Auftritt. Unter der Leitung von Karin Boguth zeigten die Kinder einen hübschen Gruppentanz und waren mit Feuereifer bei der Sache.

Die musikalische Traumreise­ unter Junos Leitung führte in den Palast des Sultans, wo ihm die schöne Scheherazade­ die ganze Nacht Geschichten erzählte, in den romantischen Garten des Palastes, wo eine Nachtigall sang, und auf den lebhaften, quirligen Basar von Marrakesch. Krönender Abschluss des Konzerts war dann der „Danse Bacchanale“ von Camille Saint-Säens. In dem schwungvollen, exotisch inspirierten Stück konnte das ­Orchester noch einmal sein ganzes Können entfalten.

Am Schluss gab es minutenlangen, tosenden Applaus für die jungen Künstlerinnen und Künstler, die sich sichtlich über so viel Lob freuten. Die „Streicherbande“ ist ein Projekt der Marburger Musikschule, in dem Hochbegabte zusammen mit Kindern, die eher weniger üben, Musik machen. Fünf der zwanzig Geigenspieler des Ensembles sind erste Preisträger beim Wettbewerb „Jugend musiziert“.

von Bettina Preussner

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr