Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Start mit der Milchpiratenfratze

Marburger Lesefest Start mit der Milchpiratenfratze

Es ist ein toller Start ins Jahr“, fand Stadträtin Dr. Kerstin Weinbach bei der Eröffnung im KFZ. Bis nächsten Sonntag dauert das Lesefest noch, das Kindern und Jugendlichen die schöne Welt der Bücher näher bringen will.

Voriger Artikel
Gereimt, geschrien oder gesungen – egal
Nächster Artikel
Die Poesie des Fächers

Kai Lüftner hat das 11. Marburger Lesefest eröffnet. Bis Sonntag lesen Kinderbuchautoren.

Quelle: Mareike Bader

Marburg. Dieses Jahr war schon bei der Eröffnung ein Autor zu Gast – und was für einer. Kai Lüftner ist seit drei Jahren als Kinderbuchautor mit Entertainer-Qualitäten in Deutschland unterwegs und das mit durchschlagendem Erfolg. Der Autor von „Achtung Milchpiraten“ oder „Kaff der guten Hoffnung“ gilt als einer der erfolgreichsten Kinderbuchautoren Deutschlands.

„Ich hatte das Gefühl, etwas sinnvolles machen zu wollen“, begründete der Berliner, der ursprünglich aus der Werbe- und Comedy-Ecke kommt, wie es dazu kam, dass er jetzt Kinderbücher und -lieder schreibt. Inzwischen sei er aber ernüchtert, wie sehr die Kinderunterhaltung in der Nische stecke, erzählt er.

Großer Spaß mit Furzipups

Sein Auftritt bei der ZDF-Talkshow von Markus Lanz im vergangenen Mai hätte bei seinem Verlag für Furore gesorgt. So eine große Aufmerksamkeit sei für Kinderbuchautoren nun mal nicht alltäglich. Die Aufmerksamkeit war Kai Lüftner mit seiner frechen und ungewöhnlichen Art auch im KFZ gewiss. Mit großem Spaß sangen die kleinen und auch großen Besucher der Eröffnung des Marburger Lesefests mit ihm das Lied von Furzipups, dem Knatterdrachen und den Milchpiraten. Dazu zogen sie die Milchpiratenfratze, die ihnen Lüftner zuvor gezeigt hatte – natürlich mit einem grimmigen „Aaar“.

Kai Lüftner zog das Publikum auch beim Lesen aus seinem Buch „Der Zauberer Barbeutzebutz“ in seinen Bann – auch wenn er sich kurz durcheinanderbringen ließ. Ein schnäuzendes Kind ließ den „Sauber-Zauber“ plötzlich zum „Schnaube-Zauber“ werden. „Mach zu Ende, Kind – das reicht für drei“, rief Lüftner dem Verschnupften zu und alle lachten.

Bei der Kreativpause wurde es dann richtig lebendig im KFZ. An verschiedenen Ständen der teilnehmenden Buchhandlungen, der Kinderkiste und der KunstWerkStatt konnte gebastelt, gerätselt, gestöbert und mitgemacht werden. Beim Stand der Buchhandlung am Markt etwa konnten Kinder ihr Lieblingsbuch vorstellen und sich fotografieren lassen. Die dabei entstandenen Fotos werden nun dort im Schaufenster ausgehängt und können dann auch abgeholt werden.

Bis zum Sonntag finden inklusive der nicht-öffentlichen Veranstaltungen in Schulen und Kindergärten etwa 30 Lesungen mit Autoren statt. Am Sonntag wird dann mit einer Matinee ab 11 Uhr im TTZ das Lesefest beendet, bei der dieses Jahr der Magellan-Verlag zu Gast sein wird.

Die Autoren beim Lesefest

In den kommenden Tagen lesen folgende Autoren in Kitas, Schulen, Buchhandlungen und Büchereien:

Edgar Rai wurde 1967 im Hinterland geboren, machte in Marburg sein Abitur und lebt in Berlin. Beim Lesefest liest Edgar Rai aus „Sunny war gestern“.

Kai Lüftner wurde 1975 in Berlin geboren. Er verdient sein Geld als Hörbuchbearbeiter und Regisseur, als Texter für verschiedene Comedians und Schauspieler, als Kinder- und Jugendbuchautor und er betreibt mit seiner Frau ein ­Café.

Lars Ruppel ist einer der bekanntesten Marburger Poetry-Slammer. Zuletzt gewann er die Deutsche Meisterschaft. Er lebt in Marburg und Berlin.

Oliver Scherz , geboren 1974, ist Schauspieler im Film- und Fernsehbereich und Kinderbuchautor. Er lebt mit seiner ­Familie in Berlin. Er stellt seine Bücher „Ben“ und „Wir sind nachher wieder da, wir müssen kurz nach Afrika“ vor.

Sebastian Meschenmoser wurde 1980 in Frankfurt geboren. Er liest und erzählt aus seinen „Eichhorn“-Geschichten. Zudem zeichnet er live. Und es soll sogar Wunschtier-Postkarten für jedes Kind geben.

  • Die Lesefest-Termine finden sie täglich in der OP-Printausgabe im Kulturkalender auf der Kulturseite unter der Rubrik „Für Kinder“.

von Mareike Bader

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr