Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Starke Motoren und fliegende Petticoats

Golden Oldies Starke Motoren und fliegende Petticoats

Die 50er Jahre und die zwei Jahrzehnte danach genießen einfach Kultstatus. Das beweist das beliebte Festival in Krofdorf nun schon seit 27 Jahren.

Voriger Artikel
Rapunzel in neuem Gewand
Nächster Artikel
Sherlock Holmes ermittelt wieder

Die Besucher flanierten entlang des blitzenden Chroms.

Quelle: Stephan Scholz

Krofdorf. Erneut kamen zehntausende Besucher zu der Traditionsveranstaltung, die in diesem Jahr unter dem Motto „Musik, Motoren, Nostalgie“ gestanden hat. In nackten Zahlen gesprochen: Auf den zehn Bühnen traten 55 Musikgruppen auf. Über 1000 Oldtimer waren zu sehen.

Das Bild, das sich am letzten Wochenende auf der Hauptstraße in Krofdorf bot, ist längst zur lieben Tradition geworden: Dicht an dicht drängen sich die Massen. Vorbei an jeder Menge Chrom, der natürlich auf Hochglanz poliert ist. Vorbei an Autobesitzern, die zwischen ihren Karossen feiern, und an unzähligen Besuchern, die ihre Liebe zum Stil der fünfziger, sechziger und siebziger Jahre auch in Äußerlichkeiten wie eben beispielsweise Petticoats, zum Ausdruck bringen.

Richtig was los ist wie gewohnt auf dem Nostalgiemarkt mit seinen über 100 Ständen. Von Schallplatten über Autoteile bis zu Blechschildern mit unterschiedlichen Motiven ist hier praktisch alles zu haben. Ganz Krofdorf ist erfüllt von der Musik, die von den Bühnen durch Gassen und Gässchen schallt. Hier und dort stehen Motorhauben von ausgestellten Autos offen: Rucki zucki versammeln sich nicht nur jede Menge Fotografen um die Gefährte, sondern auch Autobegeisterte, die die Gelegenheit zum Fachsimpeln nutzen.

Brunner: "Das Festival bewegt sich"

Kurz, es herrschte eine höchst angenehme und entspannte Feier­atmosphäre bei den Golden Oldies, die ihre Klassiker natürlich auch in diesem Jahr wieder im Programm hatten. Dazu gehörte das „Wiedersehen mit dem ersten Auto“ am Samstag, bei dem diesmal Schlagerstar Tony Marshall von seinem NSU Prinz erzählte. Dicht an dicht drängten sich die Massen, die einen Blick auf den Star erhaschen wollten und denen Marshall am Ende mit viel Geduld Autogramme schrieb. Ein weiteres Festival-Muss ist alljährlich die Kinderwagenparade, die sich auch 2016 als echter Publikumsmagnet erwies. Eröffnet worden waren die Oldies am Freitagabend von Thomas Brunner. „Heute ist unser Festival bundesweit bekannt. Das macht uns schon ein bisschen stolz“, sagte der Bürgermeister vor rund 80 geladenen Gästen.

Der Politiker verwies darauf, dass man sich bei der aktuellen Auflage neben fünfziger und sechziger Jahren erstmals auch den Siebzigern verschrieben habe. Der Grund: Als man mit dem Festival begonnen habe, seien die Festival­macher und Besucher von Fünfzigern und Sechzigern gerade mal höchstens eine Generation entfernt gewesen. Dies habe sich mittlerweile geändert, deshalb die Erweiterung des Fokus.

„Das Festival bewegt sich“, beschrieb Brunner diese Entwicklung der Golden Oldies. Zum Abschluss der Eröffnung kam der Sozialdemokrat mit Blick auf die Anschläge der letzten Tage auch auf das Thema Sicherheit zu sprechen - Polizei und Sicherheitsdienste waren in Krofdorf natürlich sehr präsent.

Aber: „Wir legen Wert auf eine lockere Atmosphäre, wollen und werden uns den Spaß nicht verderben lassen“, unterstrich der Politiker, bevor er das Startsignal gab und sich der ganze Ort in eine Partyzone verwandelte.

von Stephan Scholz

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr