Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Schwanensee: Inbegriff klassischer Tanzkunst

OP-Gewinnspiel Schwanensee: Inbegriff klassischer Tanzkunst

Das St. Petersburg Festival Ballet präsentiert am 
14. Januar im Erwin-­Piscator-Haus eines der berühmtesten Ballette zur Musik von Peter Tschaikowskys „Schwanensee“. Die OP verlost Eintrittskarten.

Voriger Artikel
Ins neue Jahr mit Polka und Drama
Nächster Artikel
Eine Verneigung vor den Beatles

Inbegriff von Anmut und Tanzkunst: „Schwanensee“ von Peter Tschaikowsky.

Quelle: Veranstalter / Patrik Ratajsky

Marburg. Es ist das bekannteste Ballett überhaupt und für viele Menschen der Inbegriff hoher klassischer Tanzkunst: „Schwanensee“, das erste Ballett aus der Feder des Komponisten Peter Tschaikowsky. Bereits 1876 vollendete der damals 36-jährige Tonkünstler das Meisterwerk, doch erst nach seinem Tod im Jahr 1895 gelang den Choreografen Lew Iwanow und Marius Petipa im Mariinski Theater St. Petersburg eine bis heute richtungweisende Inszenierung.

Seither fasziniert das romantische Märchen von der in einen weißen Schwan verzauberten Prinzessin Odette und ihrer diabolischen Gegenspielerin Odile, dem schwarzen Schwan, das Publikum. „Schwanensee“ gehört heutzutage zum Standardrepertoire aller großen Kompanien und ist zum Synonym geworden für die Eleganz klassischen Balletts auf höchstem Niveau. Eine märchenhafte Handlung voll getanzter Emotionen zwischen Liebe und Sehnsucht, Eifersucht, Wut, Schmerz und Glück.

Grandioses Bühnenbild

Insbesondere das Allegro Moderato aus den Schwanentänzen des 2. Akts ist in der Choreografie von Lew Iwanow Gegenstand unzähliger Parodien und daher als „Tanz der vier kleinen Schwäne“ weit über das ballettinteressierte Publikum hinaus bekannt. Berühmt sind auch die Pas de deux des verliebten Siegfrieds mit dem weißen Schwan sowie mit dem schwarzen Schwan. Kurzum: Ein geniales Werk eines genialen Komponisten und schon seit über 100 Jahren ein Publikumsmagnet.

„Schwanensee“ wird auf die Bühne gezaubert von einem der besten russischen Ballett-Ensembles, dem St. Petersburg Festival Ballet. Zudem sorgen das grandiose Bühnenbild des Theater-Designers Vjatscheslav Okunev, der unter anderem für das Mariinski Theater St. Petersburg und die Scala in Mailand tätig ist, wunderschöne Kostüme sowie Eleganz und Leichtigkeit des Ensembles für eine verträumte und märchenhafte Version eines klassischen Balletts, die auch nach über 100 Jahren fasziniert.

Das St. Petersburg Festival Ballet ist ein hochkarätiges Ensemble, das mit seiner strengen klassischen Eleganz, gepaart mit dem frischen Hauch des 21. Jahrhunderts, überzeugt.

OP verlost Karten

Die Truppe besteht aus 42 Tänzern. Alle sind Absolventen der besten russischen Ballett-Schulen wie der Vaganova-Akademie von Sankt Petersburg, der Moskauer Akademie der Choreografie, der Ufa Ballett-Schule und der Perm Ballett-Akademie. Zudem arbeitete das Ensemble mit den besten Ballett-Theatern Russlands zusammen und gewann Preise und Auszeichnungen bei internationalen Ballett-Festivals und Wettbewerben.

Die Aufführung des Balletts „Schwanensee“ beginnt am Sonntag, 14. Januar, um 17 Uhr. Tickets sind erhältlich an allen bekannten Vorverkaufsstellen, unter www.eventim.de 
oder bei der Ticket-Hotline 01806/570070.

Die OP verlost zehnmal je zwei Karten für den Ballett-Klassiker. Wer gewinnen möchte sollte bis zum 9. Januar um 12 Uhr eine E-Mail an kultur@op-marburg.de oder eine Postkarte an Oberhessische Presse, Franz-Tuczek-Weg 1, 35039 Marburg senden. Das Stichwort ist Schwanensee. Die Gewinner werden auf der Kulturseite veröffentlicht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr