Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Songs wie ein guter alter Wein

Wolf Maahn im KFZ Songs wie ein guter alter Wein

„Das erste Mal Wolf Maahn solo? Genieß es!“ Dieser Ratschlag war vor dem Konzert zu hören. Der Sprecher sollte Recht behalten.

Voriger Artikel
Ein Orchesterkonzert mal anders
Nächster Artikel
"Liebesbeweise" vom "Facharzt"

Wolf Maahn fesselt das Publikum mit seinen Songs auch ganz allein.Foto: Angelika Fey

Marburg. Mit Wolf Maahn kam am Freitagabend einer der ganz großen Deutschrocker ins KFZ. Er bewies, dass seine neuen Songs ebenso wie seine Klassiker solo richtig gut wirken.

Hits hat Wolf Maahn nach über 30 Jahren einige zu bieten. In den 80ern startete er zusammen mit der Band „Deserteure“ seine sehr erfolgreiche Karriere. 2003 spielte er im Kölner Hauptbahnhof sein erstes Solokonzert. Inzwischen ist er auf den Geschmack gekommen und brachte im letzten Jahr das Album „Lieder vom Rand der Galaxis - Solo live“ raus. Auf dem Soloalbum spielt er - ebenso wie im KFZ - neue Stücke, aber vor allem alte Hits. Die wirken, nur mit Gitarre und Cajón begleitet, anders und intensiv.

Großartig kommt die zeitlose Klasse von „Kind der Sterne“ und „Wenn der Regen kommt“ im Solo-Setting zur Geltung. Zur Stimmung passt die von Maahn mitgebrachte Kulisse mit Mond und Sternen. Bei den Liebesliedklassikern wie „Total verliebt in dich“ und „Ich wart auf dich“ klingen Maahns Texte nicht kitschig, sondern genau richtig. Mit bravourösem Gitarrenspiel und stampfendem Fuß auf der Cajón erzeugt problemlos groovige Dynamik - als Linkshänder dreht er die Rechtshändergitarre übrigens einfach um und spielt die Seiten daher in der umgekehrten Reihenfolge als üblich.

Kaum zu glauben, aber Wolf Maahn hat erst einmal in Marburg gespielt. 1982 trat er zusammen mit seiner Band im Audimax auf. Das ist schon eine Weile her, dennoch hat der erfolgreiche Deutschrocker in Marburg treue Fans - 150 von ihnen kamen zum Konzert, das wie ein Treffen guter alter Freunden wirkte. Auf Anhieb sang das Publikum textsicher den Chor.

„Euch eilt ja so ein gewisser Ruf voraus“, scherzte Maahn mit dem Publikum. Er meint damit vermutlich die für Marburg typische Alternativkultur. In dieses Klima passt Maahn gut, denn auch er engagiert sich und hat mit „Kathedralen von Zahlen“ einen kapitalismuskritischen Song dabei. „Ich fühl mich wohl bei euch“, ruft er dem Publikum zu, während er drahtig und fit auf seinem Barhocker sitzt.

Wolf Maahn zeigt, dass es in der Musik sein kann wie beim Wein: Ein guter Wein verstärkt den eigenen Charakter derart, dass er unverkennbar wird und man ihn pur genießen will. So ist es auch bei Maahns Musik.

von Angelika Fey

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr