Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Soghaftes Thriller-Drama

Kinostart: „Midnight Special“ Soghaftes Thriller-Drama

Bei der Berlinale können sich die Macher des Films derzeit Hoffnungen auf eine Auszeichnung machen. Nun kommt der faszinierende Genre-Mix auch schon in die Kinos.

Voriger Artikel
Zweimal Drama: einmal Sport, einmal Fantasy
Nächster Artikel
Der Wahnsinn geht weiter

Der achtjährige Alton (Jaeden Lieberher) verfügt über ungewöhnliche Fähigkeiten.

Quelle: Warner Bros.

Die Filme von Regisseur Jeff Nichols lassen sich nicht klar einordnen. So wie zum Beispiel das vielfach ausgezeichnete Werk „Take Shelter – Ein Sturm zieht auf“, das zugleich Drama, Katastrophenfilm und Thriller war. Nun legt der US-Amerikaner den so beeindruckenden wie ungewöhnlichen Film „Midnight Special“ vor, der gerade im Wettbewerb der Berlinale seine Premiere feierte.

Die Anspannung ist hier vom ersten Moment an zu spüren: Der achtjährige Alton ist entführt worden, die Polizei fahndet nach dem Entführer. Schon bald wird aber klar, dass der Junge vom eigenen Vater und einem Freund „entführt“ wurde – und dass die drei auf der Flucht vor dem FBI, dem Geheimdienst NSA und nicht zuletzt den religiösen Fanatikern sind, auf deren sektenähnlicher Farm der Junge aufgewachsen ist.

Was aber genau das Besondere an diesem Jungen ist, weshalb ihn alle so vehement (zurück-)haben wollen, das lässt Nichols lange im Dunkeln. Vielmehr gelingt es ihm, dieses Gefühl von Bedrohung und Unklarheiten in fesselnde Bilder zu fassen.

Denn aus Angst entdeckt zu werden, fährt das Trio vor allem nachts durch Texas. Dabei kreiert Nichols soghafte Dramatik und Spannung, wenn seine Protagonisten nachts im Auto ohne Lichter und teilweise in völliger Dunkelheit fast selbstmörderisch über die Straßen rasen.

Neben Kirsten Dunst, Adam Driver und der Neuentdeckung, dem jungen Jaeden Lieberher, ist es vor allem Michael Shannon, der in der Rolle als sich sorgender Vater eine starke Präsenz schafft. „Midnight Special“ entwickelt sich in knapp zwei Stunden so zu einem intimen Familiendrama, politischen Thriller und gewagten Science-Fiction-Stoff. Auch wenn diese Mischung zunächst bizarr klingt – dieser Film wird sicher viele begeistern, die sich auf das ungewöhnliche Experiment einlassen.

  • Der Film läuft im Capitol.

von Aliki Nassoufis

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr