Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Sibylle Lewitscharoff ausgezeichnet

Georg-Büchner-Preis Sibylle Lewitscharoff ausgezeichnet

Erzählerische Fantasie und sprachliche Erfindungskraft - dafür erhielt die Schriftstellerin Sibylle Lewitscharoff den Georg-Büchner-Preis.

Voriger Artikel
Orientierungshilfen für den Alltag
Nächster Artikel
„Teilchenbeschleuniger“ gestartet

Sibylle Lewitscharoff freut sich über den Büchner-Preis.
Foto: Andre Hirtz

Quelle: Andre Hirtz

Darmstadt. Die 59-Jährige erkunde „mit unerschöpflicher Beobachtungsenergie, erzählerischer Fantasie und sprachlicher Erfindungskraft die Grenzen dessen, was wir für unsere alltägliche Wirklichkeit halten“, hieß es in der Begründung der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung am Samstagabend in Darmstadt. Der Preis ist mit 50000 Euro dotiert und gilt als wichtigste literarische Auszeichnung Deutschlands. Der Büchner-Preis wurde zum 62. Mal vergeben.

Lewitscharoff zeigte sich hocherfreut. „Man hat mich schon mit etlichen Preisen verwöhnt - der Büchner-Preis ist der schönste.“ Zu den oft exzentrischen, ja verrückten Figuren in ihren Romanen sagte Lewitscharoff am Samstag: „Im wirklichen Leben mache ich einen Riesenbogen um die massiv Gestörten, aber in der Literatur hege und pflege ich sie auf bekömmliche Weise.“ Ob sie den Büchner-Preis verdient habe, könne sie selbst aber unmöglich wissen, sagte die in Berlin lebende Schriftstellerin.

Ganz sicher war sich da die Autorin Ursula März: „Ich kenne wenige Schriftsteller, die sich über den eigenen Schreibtisch hinaus in vergleichbar leidenschaftlicher Weise an die Literatur verausgaben - auch an die von Kollegen“, sagte sie in ihrer Laudatio. Wer Lewitscharoff ein Manuskript schicke, könne schon am nächsten Tag mit einem aufrichtigen Urteil rechnen. „Eine einzige Prosaseite genügt, um in Sibylle Lewitscharoff eine beinharte Verteidigerin jener Literatur zu erkennen, die sich in erster Linie als Kunst versteht, als Form ästhetischer und sprachlicher Pracht.“

Lewitscharoff hat bereits zahlreiche Auszeichnungen gewonnen. Neben dem Ingeborg-Bachmann-Preis für ihren Roman „Pong“ zählen dazu der Preis der Leipziger Buchmesse, der Berliner Literaturpreis, der Kleist-Preis und der Ricarda-Huch-Preis.

Die Akademie für Sprache und Dichtung wurde 1949 gegründet. Ihr gehören rund 180 Mitglieder an. Die Verleihung des Büchner-Preises ist der feierliche Abschluss der Herbsttagung. Im vergangenen Jahr erhielt die Berliner Schriftstellerin Felicitas Hoppe die begehrte Auszeichnung. Zu den bisherigen Preisträgern gehörten etwa Erich Kästner (1957), Günter Grass (1965), Heinrich Böll (1967) und Friedrich Dürrenmatt (1986). Namensgeber ist der deutsche Revolutionär und Dramatiker Georg Büchner, der 1813 im Großherzogtum Hessen geboren wurde und 1837 in Zürich starb. (dpa)

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr