Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Sensibler Film über jungen Schwulen

Kinostart: „Die Mitte der Welt“ Sensibler Film über jungen Schwulen

Liebevoll und künstlerisch hat Jakob M. Erwa den Roman „Die Mitte der Welt“ des Biedenkopfers Andreas Steinhöfel verfilmt. Er inszeniert die Homosexualität der Hauptfigur unaufgeregt. Der Regisseur und zwei Darsteller besuchten Marburg.

Voriger Artikel
Woody Allen geht zurück 
ins goldene Hollywood
Nächster Artikel
„Purple“ mit neuem Tastenmann

Die Darsteller Jannik Schümann (von links) und Svenja Jung präsentierten gemeinsam mit Regisseur Jakob M. Erwa den Film am Mittwoch im Cineplex.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. „Ein ganz normales Landei – vielleicht ein bisschen schwuler als andere.“ So locker und leicht die Selbstdarstellung von Phil daherkommt, so unaufgeregt und selbstverständlich hat Regisseur und Drehbuchautor Jakob M. Erwa die Homosexualität der Hauptfigur im Film „Die Mitte der Welt“ ­inszeniert. Für den 19 Jahre alten Darsteller Louis Hofmann könnte die Hauptrolle in der Romanverfilmung ein wichtiger Karriereschritt, wenn nicht gar der Durchbruch, sein.

Phil kommt von einem Frankreich-Aufenthalt zurück. Zuhause hat ein Sturm die Landschaft verwüstet. Gleichermaßen zerrüttet ist das Verhältnis zwischen seiner Zwillingsschwester Dianne und ihrer Mutter – und die Schwester geht auch ihm aus dem Weg. Im Gegensatz dazu kommt Phil gut mit seiner leicht chaotischen Mutter zurecht. Vor seinem ersten Date sucht er bei ihr Rat, ihrem neuen Freund begegnet er offen und ohne Vorbehalte – anders als Dianne. Einzig die Suche nach dem unbekannten Vater macht ihm seit der Kindheit zu schaffen.

Hofmann spielt diesen sensiblen Teenager sehr einfühlsam. Von nachdenklichen, sehnsuchtsvollen­ Momenten, über innige Augenkontakte mit der neuen Liebe­ und verschmitztem Lachen, wenn er mit der Mutter scherzt. Erwa setzt die Szenen oft in helles Licht, die pastellartigen ­Töne passen gut zum blassen Teint des blonden Schauspielers. Er wirkt verletzlich.

Unverklemmt gespielte Liebesszenen

Und das wird noch einmal verstärkt von seinem Gegenpart: Die Rolle des Liebhabers Nicholas spielt Jannik Schümann. Hier der durchtrainierte Sonnyboy, der seine Lust befriedigen, aber sich nicht in die Karten schauen lassen will. Dort das vergleichsweise hagere Landei, das seinen Gefühlen freien Lauf lässt.

Die Liebes- und Sexszenen­ spielen die beiden unverklemmt. Da passt der Kitsch nicht so recht, mit dem die ­erste Begegnung der beiden gezeigt wird: Als Nicholas als neuer Mitschüler den Klassenraum betritt, unterlegt Erwa die Sequenz in Liebes-Rot und vertont sie mit auffälliger, theatralischer Musik.

Schriftsteller Andreas Steinhöfel, der den gleichnamigen Roman 1998 veröffentlich hat, nannte den Film schon nach dem ersten Sehen „ganz und gar fantastisch“. „In ‚Die Mitte der Welt‘ ist alles drin, drum und dran, was mir wichtig ist und was Fans des Romans erwarten werden.“ Nur bei Rückblenden in Phils Kindheit fehlten Nebenfiguren. „Geht auch nicht anders, der Film sollte ja nicht die Fortsetzung von Krieg und Frieden werden“, schrieb Steinhöfel in seinem Blog.

Da der Film auf Pomp verzichtet, hat Jungschauspieler Hofmann viel Freiheit, sein Können zu zeigen. Dass er Talent hat, attestierte ihm erst in diesem Jahr die Jury des Deutschen Schauspielerpreises, die ihn für seine Rolle in „Freistatt“ zum besten Nachwuchsdarsteller kürte.

Auch wenn Phil an einer Stelle mit Blick auf seine Familie sagt: „Die sind so sehr mit sich selbst beschäftigt, dass sie mich überhaupt nicht mehr sehen“, so spielt sich Hofmann unaufdringlich und quasi nebenbei in den Vordergrund. Rund 80 Minuten lang ist der Film gewissermaßen ein Porträt von Phil. Dann wird das Familiendrama aufgedröselt. Beide Teile dürften die Zuschauer überzeugen.

  • Der Film läuft im Cineplex und im Capitol-Center.

von Marco Krefting

 Die Mitte der Welt erhielt von den Besuchern der OP-Schnupper-Premiere im Cineplex das Prädikat: sehenswert mit der Note 3,37 (Bestnote ist 4,0).

Zuschauermeinungen:
„Eine wundervolle Adaption meines absoluten Lieblingsbuches mit einem großartigen Louis Hofmann.“
Walter Seegelken (49) aus Marburg

„Schwierigkeiten können ganz schön poetisch sein.“
Monica Zama aus Marburg

„Weitere gelungene Steinhöfel-Verfilmung. Man möchte sofort nach Hause und das Buch nochmals lesen.“
Birgit Grimmeisen (47) aus Lahntal

„Filmtechnisch ästhetisch, der Plot ansprechend, der Protagonist verzaubernd.“
Angelina Landau (29) aus Marburg

„Bewegend, sensibles Thema. Souverän ­gespielt. Sehenswert.“
Hinrich Lüppen-von Oheimb aus Fronhausen

„Fans des Buches werden ihn lieben. Louis Hofmann zeigt eine neue Facette seines Schauspieltalents.“
Steffen Ullwer (38) aus Marburg

„Sehr guter Schauspieler. Gute Geschichte, sehr schön der Wechsel zwischen Kindheit und Erwachsenen.“
Fatma Aydin (45) aus Marburg

„Ganz toll verfilmt mit klasse Schauspielern. Kommt der Buchvorlage von Andreas Steinhöfel sehr, sehr nahe.“
Christiane Fink aus Langenstein

Die Gewinner:
Je zwei Freikarten gehen an: Bettina Göller (Marburg), Birgit Grimmeisen (Lahntal), Ute Halfter (Stadtallendorf), Wolfgang Blume (Weimar), Uschi Kraft (Biedenkopf). Die Karten werden zugeschickt.

Die OP-Hitparade:
1. Mahana – eine Maori-Saga (3,56)
2. SMS für Dich (3,49)

 
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr