Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Sensationeller Auftritt von Noah Chorny

Wintervarieté in der Waggonhalle Sensationeller Auftritt von Noah Chorny

Das Wichtigste für Künstler ist - mal abgesehen von der Gage (man will ja schließlich leben) - der Applaus. So gesehen sind die Künstler des Wintervarietés am Donnerstag in der Waggonhalle reich belohnt worden.

Voriger Artikel
Sybille Atzbach neue Vorsitzende
Nächster Artikel
Filme für Schüler

Das große Schlussbild: mit dem You-Tube-Hit „Gangnam Style“ verabschieden sich die Künstler des Wintervarietés in der Waggonhalle von ihrem Publikum. Star des Abends ist der Stangenartist Noah Chorny (rechts), der das Zeug zum Publikumsliebling hat.Fotos:

Marburg. Der Marburger Zauberer Juno alias Horst Lohr hat es wieder einmal geschafft: Sein mittlerweile 27. Varieté-Programm in der Waggonhalle macht einmal mehr einfach Spaß. Bei der Generalprobe am Donnerstagabend in der ausverkauften Waggonhalle gab es beim großen Finale im „Gangnam Style“ tosenden Applaus und Bravo-Rufe.

Juno hat selbst einen sehr charmanten Auftritt: Wenn er etwa den Besucher Heinrich aus Frankenau auf der Bühne bittet, seine Frau im Publikum im Blick zu halten, während er ihm ungerührt Eier, Mehl, Milch und brennendes Papier in die Sakko-Tasche packt und Backwaren herausholt, hat das Publikum seinen Spaß.

Star des Abends allerdings ist ein anderer: Noah Chorny aus New York hat das Zeug zum Publikumsliebling. Der Artist klettert dermaßen behände Lampenstangen hinauf, dass das Publikum aus dem Staunen kaum herauskommt. Für ihn ist die Senkrechte ungefähr so problematisch wie für einen normal trainierten Menschen ein Gang über den Bürgersteig. Einfach sensationell. Zudem ist Noah Chorny auch noch ein ausgezeichneter Clown. Aber: Ansehen und selber staunen.

Auch die Engländerin Trinity turnt hoch über den Köpfen der Zuschauer. Wenn sich die Vertikaltuchartistin in zwei Seidenschals in die Tiefe stürzen lässt, hält das Publikum mehr als einmal den Atem an.

Mit Hut-, Keulen und Diabolo-Jonglagen ist das Duo Double Take zu Gast in der Waggonhalle. Es sind sehr schön choreografierte Auftritte. Die beiden werden in den kommenden Shows auf der kleinen Waggonhallen-Bühne bestimmt noch mehr Sicherheit gewinnen. Bei der Generalprobe verloren sie bei ihrer temporeichen Darbietung schon mal ein Jonglage-Utensil.

Durch das Programm führt der zweite Star des Abends: Markus Schimpp. Man spürt, dass er mit seinen satirischen Liedern und frechen kabarettistischen Couplets über Frau und Mann und deren ganz besonderen Beziehungen locker auch den ganzen Abend bestreiten könnte. Souverän begleitet wurden er und die Artisten von den Marburger Jazzrobots.

Die Generalprobe war ein insgesamt rauschender Erfolg. Gebucht wurde sie von der Volksbank Mittelhessen für ihre Kunden. Daran will die Bank nichts ändern. Sie hat die Zusammenarbeit mit der Waggonhalle auf „unbestimmte Zeit“ verlängert, wie ein Sprecher betonte.

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr