Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regen

Navigation:
„Sehr höfliche Geister“ in Vitrinen

Unibibliothek „Sehr höfliche Geister“ in Vitrinen

Eigentlich sind Bücher in einer Bibliothek sicher keine Besonderheit und es mutet zunächst eher eigenwillig an, sie an einem Ort der freien Bildung in abgeschlossenen Vitrinen zu verstauen. Doch bei den Werken der Bildhauerin Inge Schmidt handelt es sich eben um ganz besondere Bücher, um sogenannte „Künstlerbücher“, die sie seit Donnerstag in ihrer Ausstellung „Sehr höfliche Geister“ präsentiert.

Voriger Artikel
Kontakte nach Südkorea vertiefen
Nächster Artikel
Publikum feiert "Woyzeck" als düsteres Pop-Musical

Die Künstlerin Inge Schmidt (von links), der Leiter der Abteilung Altbestände und Handschriften der Universitätsbibliothek, Dr. Bernd Reifenberg, die stellvertretende Leiterin der Universitätsbibliothek, Dr. Andrea Wolff-Wölk, der kommissarische Leiter des Instituts für Bildende Kunst, Tillmann Damrau, und der Vorsitzende des Kunstvereins, Dr. Gerhard Pätzold, bei der Ausstellungseröffnung.Foto: Marcus Hergenhan

Marburg. Künstlerbücher stellen mittlerweile eine eigene Kategorie innerhalb der bildenden Kunst dar. Es sind häufig, wie auch in diesem Fall, bunt gestaltete Skulpturen aus unterschiedlichsten Materialien, die mit Büchern zu tun haben und oft auch mehr oder weniger Bücher sind. Auch die Stücke der Meisterschülerin der Städelschule Frankfurt haben häufig die Form von Büchern, ohne aber wirklich welche zu sein, ganz im Sinne der Titel der Werke wie etwa „Das Eine, das das Andere wollte“. Für die in Köln lebende Bildhauerin ist es nicht der erste Kontakt mit Marburg: Sie hatte 2012 eine Ausstellung im Kunstverein und dessen Leiter Dr. Gerhard Pätzold hat dann den Kontakt zu Dr. Bernd Reifenberg von der Universitätsbibliothek hergestellt. Die stellvertretende Leiterin der Bibliothek, Dr. Andrea Wolff-Wölk, freut sich, die Tradition der Bildungseinrichtung, Raum für Kunst zu bieten, fortsetzen zu dürfen. „Ich möchte mich hier vor allem bei allen bedanken, die diese Ausstellung ermöglicht haben, wir sind als Universitätsbibliothek dabei ganz besonders dem Kunstverein sehr verbunden“, so Wolff-Wölk. Der stellvertretende Leiter des Instituts für Bildende Kunst, Tillmann Damrau, erläuterte bei der Vernissage die Besonderheiten von Schmidts Künstlerbüchern. „Die Werke, welche die Künstlerin ganz bescheiden stets nur als ,Stücke‘ bezeichnet, vermeiden tiefergehende Inhalte zu Gunsten einer ganz bewussten Oberflächlichkeit. Das Gegenwärtige soll hier nicht degradiert werden.“

Diese Zielsetzung Schmidts sei auch der Grund für „die Abwesenheit jeglichen handwerklichen Pomps“, wie Damrau betonte.

Für die meisten Studenten dürften die Vitrinen zwar im Alltagsrauschen untergehen, doch möglicherweise findet die eine oder der andere doch die Möglichkeit, einen Blick auf diese ganz besonderen Bücher zu werfen.

Die Ausstellung ist bis zum 26. Oktober zu sehen, geöffnet Montag bis Sonntag von 8 bis 24 Uhr.

von Marcus Hergenhan

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr