Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Schulspaß und Frauendrama

OP präsentiert zwei Vorpremieren Schulspaß und Frauendrama

Das hochgelobte Drama „Carol“ mit Cate Blanchett und die Schulkomödie „Hilfe, ich hab meine Lehrerin geschrumpft“ sind vor dem Bundesstart zu sehen.

Voriger Artikel
Tiefe Verbeugung 
vor dem „King of Pop“
Nächster Artikel
Impressionen vom Marburger Lokschuppen

Rooney Mara (links) und Cate Blanchett in der Patricia-High­smith-Verfilmung „Carol“.

Quelle: Number 9 Films

Als sich Carol und Therese zum ersten Mal begegnen, scheint ihr Schicksal besiegelt. Solange treffen sich ihre Blicke in der Spielzeugabteilung eines New Yorker Nobelkaufhauses. Doch in den 1950er Jahren gilt Homosexualität noch als Krankheit, und Carols Mann ficht einen erbitterten Kampf um das Sorgerecht der kleinen Tochter mit Carol aus. Nach „Dem Himmel so fern“ widmet sich Regisseur Todd Haynes auch in „Carol“ der verlogenen Gesellschaft der 50er-Jahre in den USA.

In der Patricia-Highsmith-Verfilmung schwelgt er in Bildern von edlem Pelz, noblen Karossen, klirrenden Cocktailgläsern und den Gesichtern seiner beiden grandiosen Hauptdarstellerinnen Cate Blanchett und Rooney Mara, die in Cannes für ihre Rolle als beste Darstellerin ausgezeichnet wurde.

Mit „Hilfe, ich hab meine Lehrerin geschrumpft“ springt ein weiterer Film auf den Trend zur Schulkomödie auf: Der elfjährige Felix (Oskar Keymer) kommt neu an die Schule und hat sich vorgenommen, diesmal alles richtig zu machen. Schließlich will er seine Eltern nicht enttäuschen. Das Problem: Die von allen gehasste Schuldirektorin Frau Dr. Schmitt-Gössenwein (Anja Kling) hat ihn von Tag eins an auf dem Kieker. Die Machtverhältnisse ändern sich erst, als er sie versehentlich auf die überschaubare Größe von 15 Zentimetern schrumpft.

  • Mit den Gutscheinen aus der Printausgabe vom Samstag, 12. Dezember, erhalten Sie ermäßigten Eintritt zu den OP-Vorpremieren.
  • Beim OP-Filmtest können Sie mit etwas Glück zudem ­Kinokarten gewinnen. Teilnahmekarten gibt es im Cineplex. Sie müssen dort ausgefüllt und abgegeben werden.

von unseren Redakteuren

 
Wenig zu lachen hat die verhasste Schuldirektorin Schmitt-Gössenwein (Anja Kling), nachdem sie geschrumpft wurde. Foto: Sony
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr