Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Schüler greifen nach den Sternen

Gymnasium Philippinum führt h-Moll-Messe auf Schüler greifen nach den Sternen

Nach Bizets Oper „Carmen“ wagt sich das Gymnasium Philippinum an einen weiteren Meilenstein der Musikgeschichte: Am Sonntag, 9. Juni,wird um 19 Uhr in der Pfarrkirche Bachs h-Moll-Messe aufgeführt.

Voriger Artikel
Großes Finale der Kult-Komödienreihe
Nächster Artikel
Zeitlose Werke aus vier Jahrhunderten

Mehr als 100 Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Philippinum bereiten sich unter der Leitung von André Kutsch auf Bachs h-Moll-Messe vor.Foto: Thorsten Richter

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Für den renommierten Musikkritiker Joachim Kaiser ist Johann Sebastian Bachs h-Moll-Messe nicht weniger als „das gewaltigste Chorwerk der Christenheit“. Das Philippinum greift also wieder nach den Sternen. Seit Mitte Januar studiert André Kutsch (44), seit diesem Schuljahr Musiklehrer an dem Marburger Gymnasium das Meisterwerk mit Chor und Orchester der Schule ein. Allerdings werden die gut 100 Schülerinnen und Schüler, die mit Solisten verstärkt wurden, nicht die komplette Messe aufführen: das „Credo“, das laut Kaiser „h-Moll-Messen-süchtig“ machen kann, fällt weg.

Dennoch ist das Vorhaben ungeheuer ambitioniert, selbst für eine musikbesessene Schule.

Als Solisten hat Kutsch Herbert Schmidt von den „Drei jungen Tenören“, die Sopranistinnen Katharina Kutsch, Marion Clusen und die Referendarin Lisa Faber gewonnen. Die ehemalige Schülerin Johanna Neubauer, die im vergangenen Jahr als „Carmen“ begeisterte, übernimmt die Alt-Arie.

Begleitet werden der große und der kleine Chor der Schule von einem Kammerorchester, das sich ebenfalls aus Schülern zusammensetzt. Einstudiert wird das Kammerorchester von Marie Verweyen und Burchhard Schäfer. Es ist die letzte große öffentliche Arbeit des Dirigenten und Musiklehrers für das Philippinum. Schäfer wird die Schule am Schuljahresende verlassen. André Kutsch ist begeistert von den Schülern: „Sie ziehen super mit, sind sehr motiviert“. Das müssen sie auch, denn die Proben finden zusätzlich zum Unterricht statt - auch an Wochenenden. Und sie müssen bei jeder Probe hochkonzentriert sein. Sein Ziel als Musiklehrer ist es, die Schüler „an diese großen Werke heranzuführen“. Kutsch betont: „Sie lernen wahnsinnig viel dabei, nicht nur nach Noten zu singen.“

Eintrittskarten sind im Vorverkauf im Sekretariat des Gymnasium Philippinum (Telefon 06421 / 931805) und an der Abendkasse ab 18 Uhr erhältlich.

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr