Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Schrullige Dorfkomödie aus Kanada

Neu im Kino: Die große Versuchung Schrullige Dorfkomödie aus Kanada

Schon einmal hat Produzent Roger Frappier mit einer Komödie über einfallsreiche Fischer Erfolge gefeiert. Jetzt legt er den Film neu auf. Anderer Drehort, andere Besetzung, andere Sprache - geht der Plan auf?

Voriger Artikel
Marburger Jazzer feiern Jubiläum mit Benefizkonzert
Nächster Artikel
Anspruchsvoller Actionthriller aus Japan

Die Bewohner versuchen die Provinz so schmackhaft wie möglich zu machen: Murray French (Brendan Gleeson) und Dr. Paul Lewis (Taylor Kitsch) angeln. Foto: Wild Bunch Germany

Quelle: Duncan de Young

Marburg. Filmproduzent Roger Frappier möchte an alte Erfolge anknüpfen und mit der Neuauflage einer Komödie um ein kanadisches Fischerdorf noch mehr Zuschauer ins Kino locken. Dafür hat er die Schauspieler Brendan Gleeson („Harry Potter“) und Taylor Kitsch („Lone Survivor“) ins Boot geholt, das Set vom französischsprachigen Québec nach Neufundland verlegt und den Regisseur ausgetauscht: Don McKellar statt Jean-François Pouliot.

Schon die französische Fassung vor zehn Jahren sei ein großer Erfolg gewesen, sagte Frappier dem „Canadian Film Review“. In Québec war der Spielfilm mit mehr als einer Million Zuschauer ein Überraschungshit, beim Sundance Film Festival in den USA gewann er den Publikumspreis als bester ausländischer Beitrag. „Aber er hatte nicht den Erfolg, den er hätte haben können“, begründete der Produzent das Remake. Dieses ist nun knapp zehn Minuten länger und heißt im Deutschen statt „Die große Verführung“ nun „Die große Versuchung - Lügen, bis der Arzt kommt“. Der Inhalt aber ist unverändert.

Die etwas mehr als 100 Bewohner des kleinen Küstendorfs Tickle Head im kanadischen Nirgendwo, die selbst lieber vom „Hafen“ sprechen, leben von der Sozialhilfe. Die einzigen richtigen Jobs haben die Postbotin und der Bankangestellte. Eine Ölfirma bietet an, eine Fabrik zu bauen - Bedingung dafür ist aber ein niedergelassener Arzt.

Um dem Schönheitschirurgen Dr. Paul Lewis (Kitsch) die Provinz in einer vierwöchigen Probephase schmackhaft zu machen, lassen sich die trickreichen Dörfler um Ortsvorsteher Murray French (Gleeson) einiges einfallen: Sie hören Lewis‘ Telefonate ab, um seine Wünsche zu erfahren, bringen sich selbst Cricket bei, verhelfen dem Arzt beim Angeln mit gefrorenen Prachtfischen zum Glück und versuchen sogar eine Liebelei zu arrangieren. „Er muss glauben, dass Tickle Head der beste und schönste Ort der Welt ist“, sagt French - und dafür ist ihm jedes Mittel recht: „Lügen ist jetzt gerade alles, was wir haben.“

Der Witz lebt dabei sowohl von den Aktionen der Hafenbewohner, die selbst den Ölmagnaten kurzerhand vormachen, ihre Anzahl sei viel größer als das Melderegister vermuten lässt. Er zeichnet sich aber auch durch die schrulligen Charaktere aus. Die Widersprüche könnten dabei kaum größer sein: Auf der einen Seite der glatt rasierte junge Schönling aus der Großstadt im feinen Zwirn, auf der anderen Seite alte, bärtige Bierbauchträger im Holzfällerhemd.

Auch wenn der eine oder andere Lacher seinen Ursprung unter der Gürtellinie hat, wirkt der Humor nicht platt und billig wie in Komödien à la „American Pie“. Für Romantiker wird zudem natürlich immer wieder Lewis‘ Suche nach dem beruflichen wie privaten Glück fortgeschrieben.

Die Adaption hat mehrere Nominierungen bei den Canadian Screen Awards 2014 erhalten, Gordon Pinsent als bester Darteller in einer Nebenrolle sogar gewonnen. Ob aber Frappiers Plan aufgeht, größere Erfolge als mit der ersten Fassung zu erzielen, bleibt abzuwarten.

Der Film startet im Filmkunsttheater Palette.

von Marco Krefting

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr