Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° Regen

Navigation:
Schönheit, Kuriositäten und Gesichter

Blendewettbewerb 2011 Schönheit, Kuriositäten und Gesichter

Es geht los: Der Fotowettbewerb „Blende 2011“ beginnt am Samstag, 23. April. Hobbyfotografen können diesmal Fotos in den Kategorien "Naturschönheiten", "Kuriose Momente" und "Gesicht zeigen" einreichen. Für jugendliche Fotografen bis 18 Jahre ist das Thema "Mutters Kitsch - Vaters Ramsch" ausgeschrieben.

Voriger Artikel
Ein seltsames Paar schlägt sich durch
Nächster Artikel
Ewiges Leben in Frieden und Freude

Doreen Böhnke hat zum Thema "Mutters Kitsch - Vaters Ramsch" ein Foto einer alten Schreibmaschine erstellt unter dem schönen Titel "Erika - die Schreibmaschine meines Opas".

Quelle: Doreen Böhnke

Marburg. „ Naturschönheiten“ kann man bei genauerer Betrachtung überall entdecken: auf den höchsten Gipfeln und den in den tiefsten Tälern, in einem raumgreifenden Regenbogen oder einem winzigen Wassertropfen. Ihre einzige Gemeinsamkeit: sie alle sind nicht von Menschenhand geschaffen sondern allein von der Natur geprägt. Die Kunst bei diesem Thema besteht darin, in dem Betrachter Emotionen zu wecken. Das Gefühl, dass der Fotograf bei einem heraufziehenden Gewitter, an einem Morgenerwachen in der blauen Stunde oder im Takt der Brandung am Strand verspürte, soll auf den Betrachter übergehen.

Um Emotionalität geht es auch im nächsten Thema „Kuriose Momente“ . Bringen Sie mit ihrem Bild die Menschen zum Schmunzeln, Grübeln oder Lachen. Kurios sind beispielsweise Gegensätze: die Großmutter mit dem hochmodernen Tablet- Computer, der Zwei-Meter-Mann, der sich beim Bobby-Car-Rennen auf eines dieser Kinderspielzeuge zwängt. Meistens tauchen solche Szenen ohne Vorwarnung auf. Halten Sie daher die Kamera schussbereit, wenn Sie unterwegs sind. Spannende Erlebnisse gibt es beim Sport: Der Dreikäsehoch an der Hantelbank ist ebenso kurios wie der Torwart, der - frei nach Sepp Maier - statt dem Ball lieber einer Ente nachjagt.Doch auch im ganz normalen Familienalltag sin kuriose Momente angesagt. Wenn der Nachwuchs Opas Toupet lupft oder Papa beim Grillen vom Pusten in die Kohle rot anläuft, sind Lacher garantiert.

Tiere bieten einen unerschöpflichen Fundus für Fotografen, auch zu diesem Blende-Thema. Die Katze, die es sich auf dem Rücken eines Schafs gemütlich macht oder eine diebische Elster, die in einem unbemerkten Augenblick einen glänzenden Löffel vom Tisch stibitzt – hier heißt es schnell auf den Auslöser zu drücken und den Augenblick festzuhalten.

Bei „Gesicht zeigen“ können die Fotografen selbst entscheiden, ob sie einen spontanen Schnappschuss oder ein sorgfältig geplantes Studiobild einreichen. Einfach mal jemanden zu fotografieren ist etwas anderes, als dessen Persönlichkeit in einer Aufnahme zum Ausdruck zu bringen. Suchen Sie ausdrucksstarke Typen, echte Charakterköpfe. Oder beweisen Sie, dass auch ein Allerweltsgesicht Ecken und Kanten haben kann. Tiere und das Thema „Gesicht zeigen“ schließen sich keineswegs aus. Die Katze mit ihren großen Augen, der grinsende Esel oder der Dackel mit seinem sprichwörtlichen Dackelblick sind lohnende Akteure.

Wichtig ist allerdings, dass sich die Abgelichteten nicht überraschend in der Zeitung wiederfinden. So gewinnbringend es ist, Menschen unbemerkt abzulichten, für eine Teilnahme am Fotowettbewerb sollten die Akteure vor der Kamera nach der Aufnahme ihr Einverständnis abgeben.

Jugendliche unter 18 Jahre können bei „Mutters Kitsch – Vaters Ramsch“ zeigen, was die facebook-Generation von Gartenzwergen, Vinylplatten und Briefmarkensammlungen halten. Manche Wohnzimmer gleichen Tierheimen für putzige Plüschkätzchen. Zuckerwatte für die Augen und genau die Motive, die wir für unseren diesjährigen Fotowettbewerb „Blende“ suchen. Bilder für unser Thema „Mutters Kitsch - Vaters Ramsch“ kann man in aller Ruhe machen und immer auch wiederholen. Sprecht mit Euren Eltern und Freunden über die ersten Versuche, lasst Euch Tipps geben und wählt gemeinsam die besten Aufnahmen aus.

Mit bis zu drei Aufnahmen pro Thema können die Amateurfotografen teilnehmen. Die Bilder sollten Formate bis 20 x 30 cm haben. Die Aufnahmen können aber auch elektronisch zur Verfügung gestellt werden - im Format JPEG, einer Auflösung von 300 dpi sowie einer maximalen Dateigröße von 8 MB. Die längere Seite sollte mindestens 800 px lang sein, die kürzere entsprechend proportional. Wer teilnehmen will, schickt seine Bilder an die Oberhessische Presse, Magazin, Franz-Tuczek-Weg 1, 35039 Marburg. Wer seine Bilder online hochladen möchte, kann das auch tun. Einsendeschluss ist Samstag, der 20. August 2011.

Hier geht es zum Online Upload für digitale Bilder.

Eine Jury der Oberhessischen Presse wird für jedes Thema die drei Sieger auswählen, die sich dann im bundesweiten Wettbewerb der Prophoto GmbH messen. Hier erwarten die Gewinner wieder attraktive Spitzenpreise wie zum Beispiel Kameras, Fotoequipment und Gutscheine in einem Gesamtwert von 35.000 Euro. Jugendliche unter 18 Jahre nehmen automatisch an der deutschlandweiten Ausschreibung teil. Ausgenommen von der Teilnahme bei „Blende 2011“ sind die Mitarbeiter der Oberhessischen Presse und deren Angehörige.

von Nicole Hentschke

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr