Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regen

Navigation:
Schlossfestspiele setzen auf Spaß

„Die Drei von der Tankstelle“ in Amöneburg Schlossfestspiele setzen auf Spaß

Die Schlossfestspiele Amöneburg gehen in die vierte Runde: Vom 13. Juli bis zum 6. August 2016 sind „Die Drei von der Tankstelle“ zu sehen. Regie führt wieder Peter Radestock.

Voriger Artikel
Spanischer Tango in Badelatschen
Nächster Artikel
Verbrechen im Opern-Milieu

Bühnenbauer Gerhard Weger (von links), Depro-Chef Michael Deuker, Regisseur Peter Radestock und Bürgermeister Michael Richter-Plettenberg freuen sich auf die Schlossfestspiele.

Quelle: Uwe Badouin

Amöneburg. „In Freund, ein guter Freund“ singen die Drei von der Tankstelle. Die drei Freunde Willy, Kurt und Hans haben auch allen Grund: Nach einer gemeinsamen Reise stellen sie fest, dass sie pleite sind. Und da braucht man eben 
einen guten Freund.

Als der Film „Die Drei von der Tankstelle“ 1930 in die Kinos kam, schrieb er ein Stück Filmgeschichte: Regisseur Wilhelm Thiele nahm mit seinem bunten Mix aus heiteren Spielszenen und eingängiger Musik das US-amerikanische Musical vorweg.

Seit 2013 präsentiert das Gemündener Unternehmen Depro Dienstleistungen die Schlossfestspiele Amöneburg, nachdem die Universität Gießen 
Depro den bisherigen Spielort am Schloss Rauischholzhausen sperrte. Depro-Chef Michael Deuker sagte, als alter Rauischholzhäuser habe er zwar immer mit einem Auge in sein Heimatdorf geschielt, aber vergebens: „In Rauischholzhausen sind mir alle Zähne gezogen worden, da werde ich auch nicht mehr nachfragen“, meinte er am Mittwoch bei der Vorstellung der Schlossfestspiele Amöneburg 2016. Die haben sich nach „Der Hauptmann von Köpenick“ (2013), „My Fair Lady“ (2014) und „Amadeus“ (2015) längst etabliert. Der Spielort an der 
alten Burgruine kommt beim Publikum an.

Schlossfestspiele sind ein Gewinn für Amöneburg

Aus Sicht des Amöneburger Bürgermeisters Michael Richter-Plettenberg sind die Schlossfestspiele ein Gewinn für das schmucke Fachwerkstädtchen: „Wir sind sehr daran interessiert, dass sie stattfinden. Wir tun das, was wir müssen und was wir können. Die Schlossfestspiele sind eine tolle Sache.“ Bei einer Auslastung von nahezu 100 Prozent bei „My Fair Lady“ und über 90 Prozent bei „Amadeus“ sind die Festspiele auch ein Gewinn für den 
lokalen Tourismus, etwa für die Gastronomie.

Im kommenden Jahr werden die Schlossfestspiele noch etwas umfangreicher: 15 Vorstellungen stehen auf dem Programm, bisher waren es 10. Die Platzkapazität bleibt bei 700 
 Besuchern pro Vorstellung. Depro-Chef Michael Deuker weiß, das er der Fußball-Europameisterschaft 2016 am besten aus dem Weg geht. So findet die Premiere am 13. Juli statt, drei Tage nach dem Finale der Fußball-EM in Paris.

Als Regisseur hat er wieder den alten Theaterprofi Peter Radestock gewonnen. Radestock hat in seiner langen Zeit am Hessischen Landestheater Marburg und anschließend bei Depro zahlreiche Open-Air-Produktionen gestemmt. Radestock hat schon bei der Auswahl der Stücke die Realisierung im Blick: Das Stück müsse für Freilicht-Theater geeignet sein, es müsse zu besetzen sein und es müsse finanzierbar sein. Nach dem anspruchsvollen „Amadeus“ in diesem Sommer hat er sich gemeinsam mit Deuker für klassische Unterhaltung entschieden.

Peter Radestock hat sein Ensemble schon zusammen

„Ich hoffe, dass der Titel zieht“, meinte Radestock am Mittwoch. Er weiß aber auch um die Schwierigkeiten, die sein Ensemble meistern muss. Der Film von 1930 und die Neuverfilmung mit Walter Giller 1955 waren stark durch die Musik geprägt: 19 
Lieder, viele davon Evergreens wie „Ein Freund, ein guter Freund“ oder „Das Lied vom Kuckuck (Lieber, guter Herr Gerichtsvollzieh’r)“ und „Liebling, mein Herz lässt Dich grüßen“.

Sein Ensemble hat Radestock schon zusammen. Fans der Schlossfestspiele kennen die Darsteller: In den männlichen Hauptrollen sind David Gerlach, Jochen Nötzelmann und Michael Köckritz zu sehen. Die weibliche Hauptrolle spielt Juliane Beier, die wie ihre männlichen Kollegen früher am Hessischen Landestheater Marburg spielte.

Für Bühnenbild und Ausstattung zeichnet wie bei „Amadeus“ Gerhard Weger aus Frankfurt verantwortlich. Hinter den Kulissen hält Annelene Scherbaum die Fäden zusammen.
Die Schlossfestspiele Amöneburg enden am 7. August mit einem Open-Air-Konzert: Engagiert wurde die Beatles-Tribute-Band „The Be4tles“.

  • Der Vorverkauf für die Schlossfestspiele Amöneburg hat begonnen. Karten gibt es unter anderem in den OP-Geschäftsstellen im Schlossberg-Center und im Franz-Tuczek-Weg 1 sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen und unter der Ticket-Hotline 06453/912470. Mehr im Internet unter www.schlossfestspiele-
amoeneburg.de.

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr