Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Saitenspiele mit Harfe und Gitarre

Marburger Schlosskonzerte Saitenspiele mit Harfe und Gitarre

Die Kombination Harfe und Gitarre kommt in der Konzertliteratur eigentlich nicht vor. Mirjam Schröder und Maximilian Mangold sind sozusagen die Pioniere dieser Konstellation und gelten als das wahrscheinlich erste Duo, das mit Harfe und Gitarre konzertierte. 
Inzwischen gebe es auch erste Nachahmer erklärte Mangold im Gespräch mit der OP.

Voriger Artikel
Vergesslicher Fisch bezaubert Publikum
Nächster Artikel
Riesen, Teufel und schöne Mädchen

Maximilian Mangold (Gitarre) und Mirjam Schröder (Harfe) traten bei den Schlosskonzerten im Fürstensaal auf.

Quelle: Mareike Bader

Marburg. Auch die Komponisten scheinen von dem Duo sehr angetan zu sein. Über 30 Werke wurden Schröder und Mangold bereits auf den Leib geschrieben oder ihnen gewidmet. Einige dieser Werke brachten die beiden bei ihren „Romantischen Saitenklängen“ im Rahmen der Marburger Schlosskonzerte zu Gehör.

Schröder und Mangold erfüllten den Fürstensaal mit traumhaften Klängen. Es war faszinierend und entspannend zugleich, wie sich die Töne der beiden Saiteninstrumente ineinander flochten. Dabei wurde auch ihre große Erfahrung deutlich, die sich in den verschiedensten Spieltechniken widerspiegelte.

Zum Träumen luden ruhigere Stücken ein, wie der Vertonung „Der Springbrunn plaudert immerfort“ aus Veit Erdmann-Abeles „Nachtklänge“, bei dem das Brunnenplätschern lautmalerisch nachempfunden wurde und Schröder und Mangold mit präzisem Spiel begeisterten.

Die beiden zeigten aber auch, dass diese Kombination nicht immer ruhig sein muss. Beim Tango der „Suite Mágica“ von Máximo Diego Pujol bildete Mangold mit der feinen, aber dennoch starken Gitarre einen tollen Kontrast zur tiefen, warmklingenden Harfe.

Bereits am Nachmittag war Maximilian Mangold zusammen mit dem Erzähler Stefan Müller-Ruppert aufgetreten. Beim Familienkonzert „Viechereien in Wort und Ton“ wurden diverse Musikstücke durch humoristische Texte von Heinz Erhardt oder Christian Morgenstern anmoderiert. Für die Kinder waren Teppiche auf dem Boden ausgelegt. Auch Erwachsene hatten Spaß an dem Konzert, das sonst eigentlich als Abendprogramm aufgeführt wird.

von Mareike Bader

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr