Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Rote Gebirge, Zebras und bearbeitete Fotos

Jahresausstellung Rote Gebirge, Zebras und bearbeitete Fotos

Von Lummerland nach China, von Keramik bis Fotografie, von Grundschulkindern bis junge Erwachsene - die Jahresausstellung der KunstWerkStatt bietet eine wahrlich bunte Palette.

Voriger Artikel
Hip-Hop und Kirchenmusik Hand in Hand
Nächster Artikel
Liebe oder Schlankheitswahn?

Bei der Vernissage wurden von den kleinen Besuchern gleich neue Werke geschaffen.Foto: Nadja Schwarzwäller

Marburg. Am Samstag wurde die Ausstellung in der Brüder-Grimm-Stube eröffnet, und bei der Vernissage konnten kleine Besucher auch gleich wieder kreativ sein, während die Dozenten einzelne Projekte und Arbeiten vorstellten. Bewusst hatte man den Termin auf das Wochenende gelegt, an dem der Hessische Jugendkunstschultag mit Aktionen an allen beteiligten Schulen stattfindet. Traditionell wird in der Jahresausstellung ein Querschnitt dessen gezeigt, was im Lauf der Monate zuvor in den Kursen und Kooperationen der Marburger KunstWerkStatt entstanden ist. In diesem Jahr gehört dazu unter anderem „das Zebra-Projekt“ der Kunst-AGder Grundschule Michelbach, eine Eisenbahn mit verschiedenen Waggons, die Kinder ab sechs Jahren unter dem Motto „Pinsel, Stift und Feder - Farbe sehn kann jeder“ gestaltet haben oder selbst hergestellte Spielzeuge, die an der Otto-Ubbelohde-Schule entstanden sind.

Die Klassen 9 und 10 der Sophie-von-Brabant-Schule haben Fotografien bearbeitet, und eine Gruppe Jugendlicher hat sich zu „Comic & Co.“ Figuren und eine Geschichte ausgedacht und in einem Comic umgesetzt. Es ist eine Stoffcollage „Von Lummerland nach China“ zu sehen, eine Gemeinschaftsarbeit zum Meeresleuchten bei „Jim Knopf“ und Arbeiten aus der Töpferwerktstatt zu der berühmten Geschichte von Michael Ende. Stadträtin Dr. Kerstin Weinbach eröffnete die Ausstellung und erklärte, wie froh die Stadt sei, ein solches Angebot wie das der KunstWerkStatt zu haben.

In Kursen ebenso wie in verschiedenen Schulkooperationen haben Kinder und Jugendliche die Möglichkeit, sich künstlerisch auszuprobieren. Ein wichtiger Bestandteil ist außerdem die mobile Werkstatt - mit den „Kunst-Koffern“ voller Farben, Ton und Werkzeug geht es auf öffentliche Plätze, um dort einen kreativen Ort für Kinder und Jugendliche zu schaffen. Fotos von diesen Terminen sind in der Ausstellung ebenfalls zu sehen - stilecht auf kleine Köfferchen aus Pappe geklebt.

Die Ausstellung ist noch bis zum 4. Oktober in der Brüder-Grimm-Stube zu sehen, dienstags bis freitags von 14 bis 17 Uhr und am Wochenende von 11 bis 17 Uhr.

von Nadja Schwarzwäller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr