Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regen

Navigation:
Rockiger Sound und beste Stimmung

"Join the Band" Rockiger Sound und beste Stimmung

Die Bandbörse der Musikschule war ein voller Erfolg, wie das Abschluss-Konzert am Freitagabend im KFZ in Marburg zeigte.

Voriger Artikel
4800 Pfeifen müssen renoviert werden
Nächster Artikel
Kleists „Kohlhaas“ steht wieder im Programm

Mit rockigem sattem Sound machte die Band „Bad Smurf“ den Auftakt.

Quelle: Bettina Preussner

Marburg. Kariona Kupka vom Kulturamt Marburg überbrachte die Grußworte von Kulturdezernentin Dr. Kerstin Weinbach, die kurzfristig erkrankt war. „Es ist erstaunlich, was hier auf die Beine gestellt wurde“, sagte sie dem Publikum im gut besuchten Kulturladen KFZ.

Und tatsächlich, das Ergebnis der Arbeit in den Workshops, die nur drei Tage gedauert hatten, konnte sich sehen lassen. Vom 6. bis 9. Januar hatten sich 28 Jugendliche im Alter von 12 bis 18 Jahren zu fünf Bands zusammengefunden. Die meisten kannten einander vorher nicht und spielten zum ersten Mal miteinander.

Den Auftakt im Konzert am Freitag machte die Gruppe „Bad Smurf“. Mit ihrem satten Sound konnten die sechs jungen Musiker von Anfang an begeistern, neben zwei rockigen Liedern präsentierten sie auch eine ruhige, stimmungsvolle Ballade. Die beiden Sängerinnen Pia Roth und Josefine Wetzlar traten souverän auf und sangen kraftvoll und mit viel Feingefühl. Auch die Band „Hi-Head“ glänzte mit perfektem Zusammenspiel und brachte eine eingängige Mischung aus Pop und Rock auf die Bühne. Die beiden Frontfrauen Lotte Demel und Laleh Irandoosti sangen sehr gekonnt im Duett.

„The Mukkemakers“ heizten dann dem Publikum mit ihren fetzigen Liedern gehörig ein und animierten die Zuschauer zum Mitsingen. So war die Stimmung im KFZ bald auf dem Höhepunkt, die Fans sangen und klatschten mit.

„Die Arbeit in der Band war sehr, sehr lustig“, erzählte Laleh Irandoosti von „Hi-Head“. Auch Marina Buchholz, die in der Band „Bad Smurf“ Keyboard spielte, lobte die Arbeit in den Workshops. „Ich bin das nächste Mal bestimmt wieder dabei“, sagte sie. Und Silas Hanheide, der Schlagzeuger von „Hi-Head“, fand die Zusammenarbeit mit den Lehrern „sehr entspannt“.

Auch die Lehrer der Musikschule waren rundum zufrieden. „Die Proben mit den Jugendlichen sind sehr gut gelaufen“, erklärte Mark Ziemann. „Sie waren konzentriert, wissbegierig und kompromissbereit.“ Die Gesangslehrerin Andrea Laubner empfand die Arbeit mit den jungen Leuten ebenfalls als sehr positiv. „Die Mischung in den Bands war dieses Mal vom Alter her sehr unterschiedlich“ erzählte sie. „Aber es hat trotzdem gut geklappt.“

Laubner kümmerte sich um die Sängerinnen und Sänger quer durch die Bands, trainierte mit ihnen für die richtige Atmung, Mehrstimmigkeit und Bühnenpräsenz.

von Bettina Preussner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr