Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Rock-Kracher mit Mercedes und Mozart

Softeis-Konzert Rock-Kracher mit Mercedes und Mozart

Der eine Eismann ist wehmütig, der andere freut sich auf die Zukunft: Zum letzten Mal wird „Softeis“ am 29. Dezember im Kirchhainer Bürgerhaus vor dessen Sanierung auf der Bühne stehen.

Voriger Artikel
Brillant und bissig
Nächster Artikel
Von Händel zum Herrn der Ringe

Werner Eismann (von links), Ronnie Moucka und Gerhard Eismann, wie man sie kennt: Vollgas auf der Bühne! Am 29. Dezember geben sie mit ihrer Formation „Softeis“ und vielen Gästen ihr traditionelles Neujahrskonzert in Kirchhain. Archivfoto

Kirchhain. Im kommenden Jahr wird Kirchhains Bürgerhaus saniert, für Gerhard Eismann ist damit „das Ende einer Ära“ gekommen: „Wir haben da 1974 zum ersten Mal auf der Bühne gestanden“, erinnert sich der Gitarrist: „Damals nannten wir uns noch „Frantic Style“. Für Nostalgie hat Zwillingsbruder Werner wenig übrig: „Ich bin zwar nicht ganz sicher, ob wir auch Ende 2013 schon ins neue Bürgerhaus können, aber irgendwo - vielleicht in der Bullenhalle - werden wir rocken. Ich freu mich drauf!“

Doch zunächst einmal gibt es am Samstag, 29. Dezember, das ultimative Neujahrskonzert der „Softeis“-Rocker im Bürgerhaus. Wie immer ist ab 18 Uhr Einlass, und wie immer gibt es Vorgruppen: „The Cross“ stehen als erste Einheizer auf der Bühne, dann geben „Lunatic“ aus Völklingen ihre musikalische Visitenkarte in Kirchhain ab. Die „Softeis“-Musiker haben wieder für reichlich Bühnenzauber gesorgt. „Wir wollen einen kompletten Mercedes zerlegen und mit den Karosserieteilen für ein riesiges Trommelspektakel sorgen“, verrät Bassist Werner Eismann.

Sänger Ronnie Moucka hat sich schon ein paar ganz süße Strapse ausgesucht, damit er als frivoler Frank‘n‘furter einen furiosen „Sweet Transvestite“ hinlegen kann. Erneut wird Sängerin Friedrike Kree die Band verstärken, wenn aus der Beatles-Nummer „Come together“ ein schwerer Funk-Kracher wird.„Und einige der Deep-Purple-Nummern haben wir dieses Mal mit Bach, Beethoven und Mozart gewürzt“, ergänzt Gerhard Eismann.

von Carsten Beckmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr