Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° Regen

Navigation:
Roadtrip mit Christian Ulmen

Kinostart: „Becks letzter Sommer“ Roadtrip mit Christian Ulmen

Sympathisch, aber ein bisschen verschroben. Voller Hoffnungen, doch bisweilen stark verunsichert. Männer mit solchen Eigenschaften spielte Christian Ulmen (39) schon in vielen seiner Erfolgsfilme wie „Herr Lehmann“, „Männerherzen“ oder „Maria, ihm schmeckt‘s nicht!“.

Voriger Artikel
Erster Kinofilm von Youtube-Stars
Nächster Artikel
Junge Bläser spielen auf dem Kirchhof

Christian Ulmen (rechts, mit Nahuel Pérez Biscayartals als Rauli) spielt in der Bestseller-Verfilmung „Becks letzter Sommer“ einen frustrierten Lehrer, der eine zweite Chance bekommt.

Quelle: Oliver Vaccaro / Wild Bunch Germany

Der Held in Ulmens neuem Film „Becks letzter Sommer“ ist ein Lehrer in der Sinnkrise. Genervt, gelangweilt und frustriert, setzt er seinen desinteressierten Schülern im Unterricht jedes Jahr die selben, einfach umdatierten Klarsichtfolien vor. Und auch privat läuft es für Beck nicht gut.

Dabei hatte Robert Beck mal ganz große Pläne: Er spielte in einer Band, wollte Rockstar werden – und zog am Ende doch die Sicherheit vor. Irgendwo im hintersten Winkel seines Herzens sehnt sich Beck aber immer noch nach dem wilden, aufregenden Leben, das er sich einst erträumt hatte.

Als er das musikalische Talent seines unangepassten Schülers Rauli (mit bemerkenswerten Ecken und Kanten gespielt von dem argentinischen Newcomer Nahuel Pérez Biscayart) entdeckt, sieht Beck seine zweite Chance gekommen. Er will den in der Schule als Außenseiter geltenden, aus Litauen stammenden Jungen groß rausbringen, um selbst endlich doch noch ins Musikgeschäft einsteigen zu können.

Film nimmt erst spät Fahrt auf

Die Story basiert auf dem Debütroman des 1984 in München geborenen Schriftstellers Benedict Wells („Fast genial“), dem damit im Jahr 2008 auf Anhieb der Durchbruch gelang. Der Film von Regisseur Frieder Wittich („13 Semester“) bleibt aber hinter seiner viel gelobten Vorlage zurück.

Ulmen verleiht dem vom Leben enttäuschten Beck zwar wunderbar tragikomische Züge, da ist der Schauspieler ganz in seinem Element. Doch vor allem in der ersten Hälfte des Films lahmt das Drehbuch (Oliver Ziegenbalg / Frieder Wittich) erheblich, da zieht sich die Geschichte in einer etwas umständlichen Langatmigkeit zäh in die Länge – was nur mit viel gutem Willen als Sinnbild für Becks langweiliges Leben ausgelegt könnte.

Fahrt nimmt der Film erst auf, als Beck sich in die Welt hinauswagt. Sein chaotischer Freund Charlie (Eugene Boateng) bittet ihn händeringend, ihn nach Istanbul zu begleiten – aus wirklich dringenden Gründen, die sich im Laufe der Reise zu einer echten Kamikaze-Mission auswachsen.

Rauli kommt auch mit auf den Roadtrip von Deutschland durch Osteuropa bis in die Türkei. Je turbulenter die Reise wird, desto besser sind die drei Schauspieler. Und Beck bewegt seine Lebensfrage „War das alles?“ am Ende nicht nur im Herzen, sondern handelt endlich.

  • Der Film läuft im Filmkunsttheater Kammer.

von Elke Vogel

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr