Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Regie-Comeback mit Klasse

Bad Hersfelder Festspiele Regie-Comeback mit Klasse

Der im Vorjahr als Intendant gefeuerte Holk Freytag hat seine Rückkehr als Regisseur bei den Bad Hersfelder Festspielen gefeiert.

Voriger Artikel
Zehn Ausstellungen in einer Schau
Nächster Artikel
Der Marburger Kunstverein organisiert 14. Nacht der Kunst

Stephan Schad (links) als Dorfrichter Adam und Nikolaus Kinsky als Schreiber Licht spielen in einer Szene des Lustspiels „Der zerbrochene Krug“ in Bad Hersfeld.

Quelle: Klaus Lefebvre

Bad Hersfeld. Am Samstagabend feierte das Lustspiel „Der zerbrochene Krug“ Premiere. Es war die dritte Saison-Premiere des Freilicht-Theaterfestivals unter dem neuen Intendanten Dieter Wedel. Die rund 1200 Zuschauer bedachten die Inszenierung von Holk Freytag nach dem Buch von Heinrich von Kleist mit viel Applaus.

Freytag bewies mit der stimmigen, über zweistündigen Inszenierung seine Klasse als Theater-Macher. Zugleich konnte er auf ein starkes Ensemble bauen. Mehrere Akteure des Stücks waren in den Vorjahren für besondere Leistungen bei den Festspielen ausgezeichnet worden.

Die Hauptrolle des Dorfrichters Adam, der über seine eigene Tat zu Gericht sitzen muss, spielte Stephan Schad mit Bravour. Seine Gegenspielerin gab die ausgezeichnete Nina Petri. Sie verkörperte den Gerichtsrat Walter, der dem Dorfrichter bei der Verhandlung auf die Finger schaut. Im Original wird dieser Part von einem Mann besetzt.

Erst gefeuert, dann gefeiert

Eine herausragende Rolle spielte Marie Therese Futterknecht als Marthe Rull, die den zerbrochenen Krug zu beklagen hat. Nikolaus Kinsky gab den Gerichtsschreiber Licht gekonnt. Als Mägde wuselten die eineiigen Zwillinge Lisa Quarg und Laura Goldfarb umher und erwarben sich beim Publikum Sympathien.

Freytag war nach einem langen Streit um die Festspiel-Finanzen in der Vorsaison entlassen worden. Star-Regisseur Wedel wurde als Nachfolger verpflichtet. Er überzeugte Freytag, sein bereits im Vorjahr geplantes Stück in Hersfeld dann auch selbst zu zeigen – mit Erfolg.

Als vierte Premiere der 65. Bad Hersfelder Festspiele folgt am Freitag, 19. Juni, um 21 Uhr das Musical „Cabaret“. Regie führt Gil Mehmert, für die Choreographie zeichnet Melissa King verantwortlich. Auf der Bühne stehen unter anderem Rasmus Borkowski, Bettina Mönch, Judy Winter und Helen Schneider.

von unserer Agentur

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr