Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Redford und Nolte auf dem falschen Weg

Kino: „Picknick mit Bären“ Redford und Nolte auf dem falschen Weg

Zusammen bringen sie fast 100 Schauspieljahre auf die Leinwand: In „Picknick mit Bären“ machen sich Robert Redford und Nick Nolte als alte Buddys auf eine abenteuerliche Wanderung.

Voriger Artikel
Mehr Monsterspaß mit Drakula & Co.
Nächster Artikel
Hardrock, wie er sein sollte

Die entfremdeten Jugendfreunde Bryson (Robert Redford, links) und Katz (Nick Nolte) sind ein ungleiches Gespann.

Quelle: Alamode

Eigentlich wollte Robert Redford (79) vor vielen Jahren seinen Freund und Leinwandpartner Paul Newman für „Picknick mit Bären“ gewinnen. Der amerikanische Reise-Schriftsteller Bill Bryson beschreibt darin seinen Versuch, mit einem gehfaulen Freund den über 3300 Kilometer langen Appalachian Trail zu bezwingen. Der Fernwanderweg im Osten der USA zieht sich über 14 Bundesstaaten vom südlichen Georgia bis ins nördliche Maine.

Letztlich ist „Picknick mit Bären“ nach vielen Umwegen zustande gekommen – leider bleiben Tiefsinn und Humor auf der Strecke. Die Buddy-Komödie mit Nick Nolte (74) als Redfords Wanderpartner verflacht zu einer langweiligen Farce mit platten Witzen. Nicht nur die alternden Kumpels mühen sich auf dem Wanderweg ab, auch für die Zuschauer ist es eine Tour de Force mit lahmer Handlung, zähen Dialogen und abgedroschenen Anspielungen auf das Älterwerden.

An Nolte liegt es nicht unbedingt. Der hetzt beleibt, mit grauem Zottelbart und hochrotem Kopf über Stock und Stein dem fast achtzigjährigen und immer noch drahtigen Redford hinterher. Doch Komödien-Regisseur Ken Kwapis („Er steht einfach nicht auf Dich“) hat die Chance verpasst, das ungleiche Paar auf einen humorigen Trip mit mehr Tiefgang zu schicken.

Das war Autor Bryson mit Ironie und seinem treffenden Blick für die Marotten der anderen Weggefährten, darunter auch Bären und Schlangen, in der Buchvorlage gelungen. Nur wenige Momente gehen tiefer, etwa wenn sie auf dem Marsch über Trunksucht und eheliche Treue sinnieren. Die schönen Ausblicke über endlose Bergketten und einsame Wälder entschädigen kaum für die banalen Dialoge.

  • Der Film läuft im Capitol.

von Barbara Munker

 

„Picknick mit Bären“ erhielt von den Besuchern der OP-Schnupper-Premiere im Cineplex das Prädikat: sehenswert mit der Note 3,43 (Bestnote ist 4,0).

Zuschauermeinungen:
„Wer Bill Brysons Reisebücher mag, sollte sich diese Verfilmung ansehen. Redford und Nolte spielen einfach grandios.“
  Rainer Kern (44) aus Marburg

„Fantastische Natur und tolle Schauspieler. Man kann fast mitlaufen.“
  Barbara Hofmann (64) aus Schröck

„Wie so häufig: Das Buch ist besser als der Film. Wegen der schönen Landschaftsaufnahmen aber absolut sehenswert.“
 Stefan Neubauer (56) aus Homberg/Ohm

Die Gewinner:
Je zwei Freikarten gehen an: Ingrit Liebmann, Gretel Kranz (beide Wetter), Barbara Hofmann, Rainer Kern (beide Marburg) und Stefan Neubauer (Homberg/Ohm). Die Karten werden zugeschickt.

Die OP-Hitparade:
1. Everest 3 D (3,5)
2. Picknick mit Bären (3,43)

 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr