Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° Regen

Navigation:
Radestock inszeniert Mozart-Krimi

OP präsentiert „Amadeus“ bei Schlossfestspielen Radestock inszeniert Mozart-Krimi

Mit Hochdruck arbeiten Peter Radestock und sein Ensemble an Peter Shaffers modernem Klassiker „Amadeus“. Premiere ist am 16. Juli in Amöneburg. Die OP verlost zehnmal zwei Freikarten.

Voriger Artikel
Ich wollt, ich wär ein Huhn
Nächster Artikel
Gestohlene Siege und seltsame Pokale

Die beiden jungen Hauptdarsteller Emil Schwarz aus Köln und Anna-Sophie Braun aus Amöneburg stöbern strahlend im Kostümfundus für „Amadeus“.

Quelle: Axel Ehrlich

Amöneburg. Krimi, Tragödie, Drama, Intrige und Witz: Peter Shaffers „Amadeus“ hat nach Ansicht von Regisseur Peter Radestock alles im Überfluss, was ein Unterhaltungsstück braucht. Noch dazu gibt es drei großartige Rollen: Wolfgang Amadeus Mozart, der erste Popstar der Musikgeschichte, gestorben 1791 im Alter von nur 34 Jahren.

Mozarts Gegenspieler Antonio Salieri (1750 – 1825), ein zu Lebzeiten geachteter Komponist und Hofkapellmeister in Wien. Und Mozarts Frau Constanze Weber (1762 – 1842), lebenslustig und kämpferisch zugleich. International bekannt wurde das Stück durch die mit acht Oscars ausgezeichnete Verfilmung von Milos Forman aus dem Jahr 1984.

„Es geht um den Konflikt zwischen einem Genie und einem fleißigen Arbeiter“, sagt Radestock. Mozart, ein genialer Flegel, trifft auf Salieri, der Gott dafür verantwortlich macht, dass er sein Füllhorn über einen jungen Rüpel ausschüttet.

Viele bekannte Darsteller

Für den alten Regiefuchs Peter Radestock, viele Jahre lang Oberspielleiter am Hessischen Landestheater, ist „Amadeus“ seine „vermutlich 13. Open-Air-Produktion“, nach „Der Hauptmann von Köpenick“ und dem großen Publikumserfolg „My Fair Lady“ die dritte bei den Schlossfestspielen Amöneburg. Veranstalter ist das Gemündener Unternehmen Depro, das die Schlossfestspiele mit großem Einsatz vorantreibt.

Viele Darsteller in „Amadeus“ kennt das heimische Publikum: Manfred Gorr, er spielt Salieri, David Gerlach, Jochen Nötzelmann, Michael Köckritz, Cathrin Bürger und Christine Reinhardt haben lange am Hessischen Landestheater Marburg gespielt oder sind seit Jahren bei Radestock-Produktionen dabei.

Ihr Debüt bei den Schlossfestspielen Amöneburg gibt Anne Berg aus Marburg, die unter anderem bei den Bad Hersfelder Festspielen, an der Deutschen Staatsoper oder auch am Hessischen Landestheater gastierte.
In die Rolle von Mozart schlüpft Emil Schwarz, der permanent zwischen den „Amadeus“-Proben in Gemünden und Köln pendelt, weil er dort noch in dem Bühnenhit „Tschick“ zu sehen ist. Schwarz war bereits in TV-Produktionen wie „Soko Köln“ oder Oscar Roehlers Kinofilm „Tod den Hippies, es lebe der Punk“ zu sehen.

Anna-Sophie Braun freut sich auf Heimspiel

Ganz besonders fiebert aber Anna-Sophie Braun der Premiere entgegen. Die 26-Jährige ist in Amöneburg aufgewachsen, hat 2009 an der Stiftsschule ihr Abitur gemacht und danach in Hamburg eine Musical-Ausbildung absolviert. „Ich war im vergangenen Jahr mit meinen Eltern bei ,My Fair Lady‘ und dachte mir: Wie schön wäre es, mal hier zu spielen.“

Sie bewarb sich bei Depro, Radestock fuhr nach Hamburg, wo sie unter anderem in „Hamburg Dungeon“ zu sehen ist – und gab ihr die Hauptrolle der Constanze. „Für mich ist Open-Air-Theater eine ganz neue Erfahrung. Ich freue mich riesig auf das Heimspiel“, sagte sie am Freitag bei den Proben, die dem ganzen Team wegen der Affenhitze enorm zu schaffen machten.

Auf der Bühne zu stehen ist für sie ein Traumberuf. Allerdings kein leichter: „Man hat als freie Schauspielerin nicht jeden Monat ein festes Gehalt“, sagt sie. Sie war mit dem Musical „Cabaret“ auf großer Tournee, doch so ein Engagement ernährt einen nicht für ein ganzes Jahr. So macht sie viele Jobs – ist Synchronsprecherin, mal Brandstifterin, mal Diebin, mal Folterin im Gruselkabinett des Hamburg Dungeon oder ab Herbst für ein halbes Jahr auf einem Kreuzfahrtschiff in Asien unterwegs.

OP-Gewinnspiel

Jetzt aber genießt sie erst einmal ihre alte Heimat, ihre Familie und die Proben zu „Amadeus“. „Ich lerne unglaublich viel von Peter und den erfahrenen Kollegen“, sagt sie strahlend und verschwindet auf die Probenbühne, um ihren Mozart zusammenzufalten.

Die OP verlost zehnmal zwei Freikarten für die Premiere am 16. Juli um 20.30 Uhr. Um zu gewinnen, müssen Sie uns eine Frage beantworten: Welche Stücke waren bei den Schlossfestspielen Amöneburg bisher zu sehen? Die Zuschriften gehen unter dem Stichwort „Amadeus“ an die Oberhessische Presse, Kulturredaktion, Franz-Tuczek-Weg 1, 35039 Marburg oder per Mail an kultur@op-marburg.de . Sie müssen am 9. Juli um 12 Uhr in der Redaktion vorliegen.

  • „Amadeus“ wird bis zum 2. August zehnmal gespielt. Karten gibt es unter www.depro-concert.de oder unter der Rufnummer 06453/912470 sowie in den OP-Geschäftsstellen im Schlossberg-Center und im Franz-Tuczek-Weg 1.

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr