Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° Regen

Navigation:
Pustende Windmacher haben viel Spaß

1. Marburger Live-Hörspiel-Slam im HLT Pustende Windmacher haben viel Spaß

Am Samstag wurden Hörspiele zum Erlebnis. Die von Schauspielern live gesprochenen Geschichten wurden von den Zuhörern mit Geräuschen unterstützt und anschließend bewertet.

Voriger Artikel
Wes Andersons neues Meisterwerk
Nächster Artikel
Bilder erzählen von existenziellem Leid

Strahlender Sieger: Dr. Herbert Jost-Hof (Mitte) überzeugte das Publikum beim 1. Marburger Live-Hörspiel-Slam mit seiner Kriminalgeschichte.Foto: Arnd Hartmann

Marburg. Es hieß Plätze einnehmen, Ohren spitzen und in die Welt von Klang und Stimme eintauchen. Den Hintergrund für diese Hörspielidee lieferte die Marburger Hörtheatrale. Private Texter und Autoren hatten im Vorfeld die Möglichkeit, selbsterstellte Geschichten aus beliebigen Genres auf bis zu zehn Seiten der Jury einzureichen. Aus den Einsendungen wurden fünf Texte am Veranstaltungsabend von den Schauspielern live gesprochen und instrumentalisiert. Per Beifall-Voting konnten die Zuschauer anschließend jeweils für ihre Lieblingsgeschichte stimmen, aber auch im interaktiven Zusammenspiel mit den Vortragenden die Geräuschatmosphäre nachbilden.

Schauspielensemble und Moderator Bo Wimmer begrüßten die gespannte Menschenmenge. Der Theaterraum war gut gefüllt. Wimmer griff zum Mikrofon und erklärte die Vorgehensweise des Slams. „Die goldene Regel des Abends bei Gefallen des Hörspiels: klatschen, Leute - so laut ihr könnt.“ Daraufhin wurden die fünf Texte in einer kleinen Inhaltsangabe dem Publikum vorgestellt. Vor der Pause mussten die Zuhörer bereits das erste Hörspiel aus dem Rennen wählen.

Für die nächste Runde qualifizierten sich Texte mit recht komplexen Inhalten von Beziehungsproblemen bis zu ermittelnden Kriminalbeamten am Tatort. Am Ende traten die drei Stücke gegeneinander an, die bei den Zuhörern am besten ankamen.

Für das letzte Hörspiel war voller Einsatz des Publikums gefragt. Der junge Zuschauer Daniel gab sein Bestes, um möglichst wirklichkeitsecht eine stürmische Windböe mittels Limoflasche nachzubilden. Das Publikum war in guter Stimmung, Dass die Interaktion mit den Schauspielern derartige Laune bereiten würde, kam wohl für alle mit pustenden und hauchenden Windmacher ganz überraschend.

Am Ende der Abstimmung setzte sich schließlich die Kriminalgeschichte mit ihren zwei ulkigen Hauptfiguren beim Publikum durch. Ganz glücklich über den ersten Platz nahm der Siegerautor, Dr. Herbert Jost-Hof aus Alsfeld, unter großem Applaus des Publikums seinen Preis in Form von hochwertigen Kopfhörern entgegen.

„Für einen in naher Zukunft stattfinden zweiten Hörspiel-Slam können mutige Autoren mit kreativen Einfällen ab jetzt ihre Texte der Marburger Hör-theatrale zusenden“, ergänzte Bo Wimmer noch.

von Arnd Hartmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr