Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Proben: fast rund um die Uhr

Theater Proben: fast rund um die Uhr

Morgen Abend feiert das Hessische Landestheater um 19.30 Uhr in der Stadthalle Premiere mit der Revue „Nacht und Träume – Musik im Licht der Dunkelheit“. Man darf gespannt sein, ob der Regiewechsel Früchte trägt.

Voriger Artikel
Nachwuchs glänzt bei Jugend musiziert
Nächster Artikel
Von der Schulbank ins Musikstudio

Franziska Knetsch, vielen Theaterfans aus „The Black Rider“ bekannt, singt auch in der musikalischen Revue „Nacht und Träume“.

Quelle: Ramon Haindl

Marburg. In der Fußball-Bundesliga ist es gang und gäbe, dass der Trainer ausgetauscht wird, wenn er sein Team nicht mehr erreicht. Ein ganzes Team auszutauschen wäre zu teuer, zu riskant.

Vor einer ähnlichen Situation stand wohl Intendant Matthias Faltz bei der großen Stadthallen-Produktion „Nacht und Träume“. Der renommierte Kabarettist Lars Reichow sollte die Moderation für die Musikrevue schreiben, sie dramaturgisch bearbeiten und inszenieren. Zwei Wochen vor der Premiere dann der große Knall: Das Ensemble weigerte sich, weiter mit Reichow zu proben.

Was tun? Neun Darsteller zwingen, weiterzuarbeiten? Sie in die Wüste schicken oder kurz vor dem Endspiel den Trainer feuern?

Faltz entschied sich für die letzte Variante: Der Mainzer „Unterhaltungskanzler“ Reichow musste enttäuscht und wütend seine Koffer packen, Faltz übernahm die Regie. „Ich hätte es geschafft“, sagte Reichow der OP.

Danach wurde „trainiert“, um in der Fußballersprache zu bleiben. Rund um die Uhr.

Bühnenbild und Musik standen zu diesem Zeitpunkt schon. Die Musik hatte die musikalische Leiterin Barabara Kuch ausgewählt und mit der Live-Band arrangiert. Und dass viele Ensemble-Mitglieder singen können, haben sie mit dem Musical-Publikumserfolg „The Black Rider“ bereits eindrucksvoll bewiesen.

„Mit Texten, Gedichten, Geschichten, vor allem aber viel Musik von den Beatles, Rolling Stones, Elvis, Cole Porter, Ilse Werner und Georgette Dee wirft die Revue einen Blick in ein Haus mit seinen Bewohnern. Jung und alt, einsam und gemeinsam geben sie sich ihren Träumen hin und entführen das Publikum in ihre Wünsche und Sehnsüchte“, so die Geschichte.

Neben Oda Zuschneid, Franziska Knetsch, Gergana Muskalla, Tobias M. Walter und Jürgen Helmut Keuchel, die in „The Black Rider“ zu sehen und zu hören sind, stehen Martin Maecker, Claudia Mau, Johannes Hubert und Stefan Alexander Piskorz auf der von Lars Reichow entworfenen und von Fred Bielefeldt umgesetzten Bühne.

Die Kostüme und Masken hat Jelena Miletic entworfen.

Für die Premiere gibt es noch Karten.

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hessisches Landestheater Marburg

Zwei Wochen vor der Premiere der neuen Produktion „Nacht und Träume“ am Hessischen Landestheater Marburg hat der Regisseur und Autor Lars Reichow die Koffer packen müssen.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr